Barclays senkt EZB-Zinsaufschlag auf 1,0 Prozent

Derzeit vergeht leider kaum ein Tag ohne Hiobsbotschaft vom Tagesgeldmarkt. Heute gab es einen dicken Dämpfer von der britischen Barclays, die erst vor einigen Monaten furios auf dem deutschen Tagesgeldmarkt gestartet war.

Damals bot sie für drei Jahre lang garantiert einen Zinssatz von 1,75 Prozentpunkten über dem Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB). Letzter lag damals wie heute bei glatt 1,0 Prozent. Somit kam man „damals“ auf sehr gute 2,75 Prozent.

Barclays nun nur noch Mittelmaß

Zwischenzeitlich wurde der Aufschlag auf 1,5 Prozentpunkte gesenkt, was zu einem Gesamtzins von 2,5 Prozent führte, was für heutige Zeiten ebenfalls noch ein hervorragender Wert ist. Mit heutiger Wirkung jedoch wurde der Aufschlag auf glatte 1,0 Prozent herabgesetzt, sodass man aktuell im Endeffekt bei 2,0 Prozent landet.

Damit kann Barclays an der Tagesgeldspitze nicht mehr mithalten. Dort werden für Bestandskunden aktuell 2,55 Prozent geboten – von MoneYou. Für Neukunden sind sogar 2,6 Prozent möglich – bei Cortal Consors.

Spitzenposition perspektivisch unrealistisch

Zwar kann Barclays weiterhin mit der (bedingten) dreijährigen Zinsgarantie werben, jedoch ist der Zinsaufschlag von 1,0 Prozent so mager, dass es vermutlich auch perspektivisch nicht für die Spitzenpositionen der Vergleiche reichen wird. Denn eigentlich gab es in der Vergangenheit immer einige Anbieter, die mehr als 1,0 Punkte über dem EZB-Leitzins lagen. Lediglich für „wechselscheue“ (bequeme) Sparer könnte das Angebot von Barclays in der aktuellen Ausgestaltung etwas sein. Falls ihr euch so charakterisieren würdet, findet gelangt ihr hier zur Homepage von Barclays.

Mehr als glücklich schätzen können sich jedenfalls diejenigen, die sich damals noch das Tagesgeldkonto mit den 1,75 Punkten Aufschlag sichern konnten. Diejenigen kommen auch jetzt noch in den Genuss von 2,75 Prozent. Andernorts bekommt man in der Spitze derzeit – wie oben bereits erwähnt – lediglich 2,55 Prozent bzw. 2,6 Prozent.

7 thoughts on “Barclays senkt EZB-Zinsaufschlag auf 1,0 Prozent

  1. hab heute eine E-Mail mit ner Zinsänderung von der NIBC Bank erhalten… Es geht weiter abwärts.

    Zitat: „Mit Wirkung zum 15. Mai 2012 reduziert NIBC Direct den Zinssatz fürs Tagesgeld um 0,20% auf 2,30% p.a.

    Auch die Zinssätze in allen Festgeld-, Jugend-Festgeld- und Kombigeldlaufzeiten werden mit Wirkung zum 15. Mai 2012 um bis zu 0,40% gesenkt.

    Wir bieten allen Bestandskunden die Möglichkeit, bis zum 28. Mai 2012 von den Altkonditionen für Fest-, Jugend-Fest- und Kombigeld im Online-Banking zu profitieren.“

  2. @ Nils: „Lehman Brothers … ein von mir eingereichter Auftrag an eine hier nicht näher zu bezeichnenden Bank wurde nicht den Vorschriften entsprechend ausgeführt (angeblich aufgrund technischer Probleme) … 15000 Euro waren „verbrannt“
    @Thomas: aus den gemachten Erfahrungen kann ich leider nur sagen: die eine Krähe hackt, wenn es hart auf hart kommt, der anderen kein Auge aus …..

  3. @der Berliner: Welches Angebot war das denn, mit dem Du so negative Erfahrungen gesammelt hast?

    @Thomas: Über eine mögliche Kündigung seitens Barclays hatten wir schon einmal an anderer Stelle hier im Blog kurz diskutiert: http://www.tagesgeldblog.com/barclays-aendert-zinsgarantie-kurzfristig/#comment-2007
    Ich halte eine Kündigung für unrealistisch und glaube auch nicht, dass sie durchsetzbar wäre, wenn es hart auf hart käme (allerdings bin ich juristischer Voll-Laie ;)).

  4. Naja, ob man es nun einmal schriftlich hat (hnd den Wisch hat jeder erhalten) oder dreimal, da sehe ich keinen Vorteil drin. Wenn Barclays Dich kündigen will, werden sie es eh tun (siehe AGB Passus) und dann ist es egal was für Schreiben Du jetzt hast…

    Und den aktuellen zu Grunde liegenden Zinssatz sieht man ja, wenn man sich online einloggt…

    Und wenn man sich durch Banken ungerecht behandelt fühlt, sollte man den Ombudsmann einschalten. Man kann auch eine Info an die Bankenaufsicht schreiben, bzw. der Bank mit Einschaltung dieser Einrichtung „drohen“, soll in einigen Fällen schon geholfen haben. Ob die Bakenaufsicht dann wirklich tätig wird, ist eine ganz andere Sache…

  5. @Spirou: da ich vor Jahren einmal ziemlich auf die Nase gefallen bin mit einem in der Art ähnlichen Angebot habe ich vorsichtshalber eine Anfrage gestellt gehabt ob die alten Konditionen weiter gelten. Ich persönlich sicher mich bei Banken nach den gemachten negativen Erfahrungen lieber doppelt und dreifach ab.

  6. @Berliner: Was meinst Du denn genau damit? Diejenigen, die anfangs schnell zugeschlagen haben, haben natürlich noch die 1,75% für 3 Jahre garantiert bekommen. Das hat Nils ja auch im letzten Absatz geschrieben. Das „derzeit 1,75% plus 1%“ bezieht sich ja nur auf die Kunden, die den Antrag vor der ersten Zinssenkung ausgefüllt hatten. Nils und ich haben die 2,75% ja zum Glück auch noch bekommen. Aber inzwischen gibt es die ja leider nicht mehr.

  7. Und die durch Kontoeröffnung derzeit sicheren 2,75% … habe es nochmals schriftlich per Mail grad reinbekommen „derzeit 1,75% (plus 1%) gesichert bis 18.03.2015“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.