Mit dem heutigen Tage senkt die internationale Großbank Barclays ihren fürs Tagesgeldkonto garantierten Zinsaufschlag auf den EZB-Leitzins von 1,75 auf 1,5 Prozentpunkte herab, sodass der Tagesgeldzinssatz damit ab diesem Zeitpunkt nur noch bei 2,5 Prozent liegen wird.

EZB-Leitzins + 1,5 Prozent = 2,5% aufs Tagesgeld

Zur Erklärung: Das Tagesgeldkonto „LeitzinsPlus“ von Barclays versprach bislang einen Zinssatz von 1,75 Prozentpunkten über dem Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB). Letzterer liegt derzeit bei 1,0%, sodass man durch den garantierten Aufschlag von Barclays auf insgesamt 2,75% Tagesgeldzinsen kam, womit sie zur absoluten Spitze der Vergleiche gehörte. Garantiert wurde dieser Zinsaufschlag für ganze drei Jahre ab Kontoeröffnung, was extrem attraktiv ist, da es eine gute Planungssicherheit bietet. Das findet man so bei keiner anderen Bank.

Doch nun ist es damit in dieser Form vorbei. Fortan wird „nur“ noch ein Aufschlag von 1,5 Punkten geboten, sodass man aktuell im Endeffekt bei 2,5 Prozent landet. Das ist noch immer ein sehr respektables Angebot, das deutlich über dem Marktschnitt liegt, aber an der Spitze der Vergleiche bieten andere Banken spürbar mehr.

Derzeit an der Spitze: MoneYou

Allen voran die niederländische Bank MoneYou. Sie bietet nun schon seit einiger Zeit einen Zinssatz von 2,75 Prozent aufs Tagesgeld. Also exakt so viel, wie Barclays bis gestern. Allerdings hat MoneYou noch einen kleinen, aber feinen Vorteil: Die Zinsen werden quartalsweise gutgeschrieben, wodurch es zu einem Zinseszins-Effekt kommt. Der effektive Zinssatz liegt somit sogar bei jährlich 2,78 Prozent. So viel bietet momentan keine andere mir bekannte Bank auf dem deutschen Markt.

Außerdem gehen Überweisungen vom Referenzkonto extrem schnell bei MoneYou ein. Ich habe nun schon mehrfach davon gelesen (und auch selbst die Erfahrung gemacht), dass MoneYou Geldeingänge fast immer taggleich bucht.

Weiterer Vorteil: Man kann das Tagesgeldkonto von MoneYou schon nutzen, bevor es abschließend (durch PostIdent-Verfahren) eröffnet ist und somit schon ab dem Tag der Online-Kontoeröffnung Zinsen sammeln, wenn man es gar nicht abwarten kann. Zum sehr guten Tagesgeld-Angebot von MoneYou gelangt ihr hier.

Tagesgeldzinsen: Tendenz negativ

Noch einmal zurück zu Barclays: Es war schon fast zu befürchten, dass dieses hervorragende Angebot für Neukunden von Barclays irgendwann eingestellt oder aber beschränkt wird. Ich habe diese Möglichkeit ja vor einigen Tagen hier in den Kommentaren angerissen. Denn schon bei vielen anderen (vor allem neu in Deutschland gestarteten) Banken war es zu beobachten, dass sie von den Kunden förmlich überrannt wurden und ihre Konditionen dann verschlechterten, um den Ansturm zu begrenzen. Doch natürlich sind das nur Spekulationen. Im Endeffekt ist es auch egal, warum der Zinssatz gesenkt wurde – relevant ist, dass er gesenkt wurde.

Im Falle von Barclays spielte eine noch größere Rolle jedenfalls sicherlich auch die allgemeine Entwicklung auf dem Geldmarkt: Schon einige andere Spitzenanbieter haben ihre Tagesgeldzinsen zuletzt senken müssen. So zum Beispiel auch die renommierte Bank of Scotland (von 2,7 auf 2,6%), die eigentlich dafür bekannt ist, konstant Topkonditionen zu bieten.

Daher sollte man in den nächsten Tagen und Wochen verstärkt auf der Hut sein und sich über die Zinsentwicklungen informieren (zum Beispiel hier im Blog ;)). Denn derzeit ist einiges an Bewegung drin (leider mit deutlicher Tendenz nach unten). Zuletzt haben einige „Schwergewichte“ ihre Zinsen gesenkt, daher muss man auch bei anderen damit rechnen.

Barclays-Angebot weiterhin durchaus attraktiv

Grundsätzlich ist auch das Angebot von Barclays natürlich weiterhin sehr attraktiv. Denn derzeit ist der Zinssatz von 2,5% zwar nicht spitze, aber durchaus sehr konkurrenzfähig. Zum anderen hat man durch die Orientierung am EZB-Leitzins eine relativ große Zinssicherheit und der Zinsaufschlag von 1,5 Punkten ist nicht von schlechten Eltern.

Zudem beträgt die Garantie für diesen Aufschlag weiterhin drei Jahre ab Kontoeröffnung. So viel „Sicherheit“ bei gleichzeitig täglicher Verfügbarkeit der Einlagen bietet sonst niemand. Falls ihr ein Tagesgeldkonto bei Barclays eröffnen möchtet, so gelangt ihr hier zur entsprechenden Homepage.

Allerdings solltet ihr euch bei der Kontoeröffnung etwas gedulden. Im Rahmen der Eröffnung weist die britische Bank darauf hin, dass es aufgrund des Ansturms derzeit zu Verzögerungen bei der Kontoeröffnung kommt. Es kann also ein paar Tage länger dauern als bei anderen Banken gewohnt…

PS: Dem einen oder anderen wird es aufgefallen sein, dass es an dieser Stelle schon ab Mittwochabend eine Info zur bevorstehenden Zinsänderung von Barclays zu lesen gab. Ich hatte dazu einen Hinweis per E-Mail erhalten. Wie ich dann am Donnerstagmorgen erfuhr, war dieser Hinweis als vertraulich gedacht und ich musste den ursprünglichen Artikel daher wieder entfernen. Sorry für die ganze Verwirrung diesbezüglich! Aber vielleicht hat der frühe Hinweis ja dem einen oder anderen genutzt, auch wenn er nur kurz zu lesen war… (Das erklärt übrigens auch die etwas älteren Kommentare unter diesem Artikel hier.)