Barclays ändert Zinsgarantie kurzfristig

Mit dem heutigen Tage senkt die internationale Großbank Barclays ihren fürs Tagesgeldkonto garantierten Zinsaufschlag auf den EZB-Leitzins von 1,75 auf 1,5 Prozentpunkte herab, sodass der Tagesgeldzinssatz damit ab diesem Zeitpunkt nur noch bei 2,5 Prozent liegen wird.

EZB-Leitzins + 1,5 Prozent = 2,5% aufs Tagesgeld

Zur Erklärung: Das Tagesgeldkonto „LeitzinsPlus“ von Barclays versprach bislang einen Zinssatz von 1,75 Prozentpunkten über dem Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB). Letzterer liegt derzeit bei 1,0%, sodass man durch den garantierten Aufschlag von Barclays auf insgesamt 2,75% Tagesgeldzinsen kam, womit sie zur absoluten Spitze der Vergleiche gehörte. Garantiert wurde dieser Zinsaufschlag für ganze drei Jahre ab Kontoeröffnung, was extrem attraktiv ist, da es eine gute Planungssicherheit bietet. Das findet man so bei keiner anderen Bank.

Doch nun ist es damit in dieser Form vorbei. Fortan wird „nur“ noch ein Aufschlag von 1,5 Punkten geboten, sodass man aktuell im Endeffekt bei 2,5 Prozent landet. Das ist noch immer ein sehr respektables Angebot, das deutlich über dem Marktschnitt liegt, aber an der Spitze der Vergleiche bieten andere Banken spürbar mehr.

Derzeit an der Spitze: MoneYou

Allen voran die niederländische Bank MoneYou. Sie bietet nun schon seit einiger Zeit einen Zinssatz von 2,75 Prozent aufs Tagesgeld. Also exakt so viel, wie Barclays bis gestern. Allerdings hat MoneYou noch einen kleinen, aber feinen Vorteil: Die Zinsen werden quartalsweise gutgeschrieben, wodurch es zu einem Zinseszins-Effekt kommt. Der effektive Zinssatz liegt somit sogar bei jährlich 2,78 Prozent. So viel bietet momentan keine andere mir bekannte Bank auf dem deutschen Markt.

Außerdem gehen Überweisungen vom Referenzkonto extrem schnell bei MoneYou ein. Ich habe nun schon mehrfach davon gelesen (und auch selbst die Erfahrung gemacht), dass MoneYou Geldeingänge fast immer taggleich bucht.

Weiterer Vorteil: Man kann das Tagesgeldkonto von MoneYou schon nutzen, bevor es abschließend (durch PostIdent-Verfahren) eröffnet ist und somit schon ab dem Tag der Online-Kontoeröffnung Zinsen sammeln, wenn man es gar nicht abwarten kann. Zum sehr guten Tagesgeld-Angebot von MoneYou gelangt ihr hier.

Tagesgeldzinsen: Tendenz negativ

Noch einmal zurück zu Barclays: Es war schon fast zu befürchten, dass dieses hervorragende Angebot für Neukunden von Barclays irgendwann eingestellt oder aber beschränkt wird. Ich habe diese Möglichkeit ja vor einigen Tagen hier in den Kommentaren angerissen. Denn schon bei vielen anderen (vor allem neu in Deutschland gestarteten) Banken war es zu beobachten, dass sie von den Kunden förmlich überrannt wurden und ihre Konditionen dann verschlechterten, um den Ansturm zu begrenzen. Doch natürlich sind das nur Spekulationen. Im Endeffekt ist es auch egal, warum der Zinssatz gesenkt wurde – relevant ist, dass er gesenkt wurde.

Im Falle von Barclays spielte eine noch größere Rolle jedenfalls sicherlich auch die allgemeine Entwicklung auf dem Geldmarkt: Schon einige andere Spitzenanbieter haben ihre Tagesgeldzinsen zuletzt senken müssen. So zum Beispiel auch die renommierte Bank of Scotland (von 2,7 auf 2,6%), die eigentlich dafür bekannt ist, konstant Topkonditionen zu bieten.

Daher sollte man in den nächsten Tagen und Wochen verstärkt auf der Hut sein und sich über die Zinsentwicklungen informieren (zum Beispiel hier im Blog ;)). Denn derzeit ist einiges an Bewegung drin (leider mit deutlicher Tendenz nach unten). Zuletzt haben einige „Schwergewichte“ ihre Zinsen gesenkt, daher muss man auch bei anderen damit rechnen.

Barclays-Angebot weiterhin durchaus attraktiv

Grundsätzlich ist auch das Angebot von Barclays natürlich weiterhin sehr attraktiv. Denn derzeit ist der Zinssatz von 2,5% zwar nicht spitze, aber durchaus sehr konkurrenzfähig. Zum anderen hat man durch die Orientierung am EZB-Leitzins eine relativ große Zinssicherheit und der Zinsaufschlag von 1,5 Punkten ist nicht von schlechten Eltern.

Zudem beträgt die Garantie für diesen Aufschlag weiterhin drei Jahre ab Kontoeröffnung. So viel „Sicherheit“ bei gleichzeitig täglicher Verfügbarkeit der Einlagen bietet sonst niemand. Falls ihr ein Tagesgeldkonto bei Barclays eröffnen möchtet, so gelangt ihr hier zur entsprechenden Homepage.

Allerdings solltet ihr euch bei der Kontoeröffnung etwas gedulden. Im Rahmen der Eröffnung weist die britische Bank darauf hin, dass es aufgrund des Ansturms derzeit zu Verzögerungen bei der Kontoeröffnung kommt. Es kann also ein paar Tage länger dauern als bei anderen Banken gewohnt…

PS: Dem einen oder anderen wird es aufgefallen sein, dass es an dieser Stelle schon ab Mittwochabend eine Info zur bevorstehenden Zinsänderung von Barclays zu lesen gab. Ich hatte dazu einen Hinweis per E-Mail erhalten. Wie ich dann am Donnerstagmorgen erfuhr, war dieser Hinweis als vertraulich gedacht und ich musste den ursprünglichen Artikel daher wieder entfernen. Sorry für die ganze Verwirrung diesbezüglich! Aber vielleicht hat der frühe Hinweis ja dem einen oder anderen genutzt, auch wenn er nur kurz zu lesen war… (Das erklärt übrigens auch die etwas älteren Kommentare unter diesem Artikel hier.)

30 thoughts on “Barclays ändert Zinsgarantie kurzfristig

  1. Guter Hinweis. Ich habe das zwar selber noch nie anders gemacht,aber man hört ja bei vielen anderen Banken, dass es egal ist, von welchem Konto das Geld kommt und das Referenzkonto nur bei Auszahlungen relevant ist. Gerade in der Hinsicht ist der Hinweis besonders wertvoll; danke dafür! 🙂

  2. Ein kleiner Hinweis an alle Nutzer des Tagesgeldkontos bei Barclays, Einzahlungen dürfen nur über das Referenzkonto erfolgen. Andernfalls wird der Betrag wieder zurückgebucht auf das Ursprungskonto. Man sollte vielleicht doch das Kleingedruckte lesen ,-).

  3. @Peter:

    Klicke mal oben im Menü auf „Tagesgeldanbieter“ und dann im Drop-Down-Menü auf „Barclays“. Da haben andere User und ich schon etwas über das Konto geschrieben und ein wenig getestet, da unsere Konten gerade vor ein paar Tagen freigeschaltet wurden. Bei mir waren es 7 oder 8 Tage. Allerdings kamen die Freischaltungs-SMS in einem großen Schwung an viele Kunden gleichzeitig. Es könnte also sein, dass es noch ein paar Tage dauert und Du dann im nächsten Schwung dabei bist.

  4. Also bei mir hat es neun Tage gedauert, die Wartezeit ist also noch im normalen Bereich. Gibt derzeit wohl einen großen Andrang und einen entsprechenden Rückstand bei Barclays.

  5. Hat jemand von euch schon was von der Bank wegen der Kontoeröffnung gehört? Ich meine, es ist jetzt ne Woche her und so langsam müsste das doch durch sein.

  6. @Anonymous
    Ich bestätige einfach nochmal, was Nils geschrieben hat. Bei mir funktioniert der 12stellige Code ebenfalls noch nicht. Die armen Praktikanten bei der Barclay’s Bank haben dann Deine Daten einfach noch nicht ins System übertragen 😉 Es ist natürlich etwas unglücklich, dass immer die Meldung erscheint, dass eine mTAN gesendet wurde, obwohl definitiv noch gar keine kommen kann.

    @Peter und Nils
    Besonders interessant finde ich die Frage, ab wann die 36 Monate laufen. Ich ging bisher davon aus, dass die 3 Jahre ab dem individuellen Zeitpunkt der Kontoeröffnung laufen. Zumindest in einem neuen Antrag, nach der Zinssenkung, habe ich aber mal gelesen, dass die 36 Monate genau mit dem Tag der Zinssenkung (ich glaube, das war der 24.03.) beginnen sollen, egal wann das Konto tatsächlich eröffnet wurde. Die genaue Formulierung habe ich leider nicht vor mir, aber es klang sehr danach. Vielleicht gilt das nur für die neuen Anträge. Generell entgeht allen Kunden aber natürlich wertvolle Zeit, wenn die 3 Jahre für uns bereits laufen. Mit diesem Hickhack hat sich die Barclay’s Bank sicher keinen Gefallen getan. Aber ich bin trotzdem gespannt auf das Konto. Und sobald es freigeschaltet ist, werde ich es auf Herz und Nieren testen und einige Testüberweisungen machen, Freistellungsaufträge stellen, usw. und dann meine Erfahrungen hier posten. Ich denke mal, andere User hier werden auch noch etwas dazu schreiben.

  7. Du wirst noch ein wenig warten müssen. Du kannst Dich erst anmelden, wenn Du von der Bank per SMS die Info bekommst, dass die Kontoeröffnung komplett durch ist. Erst dann funktioniert auch der 12-stellige Code. Aufgrund der vielen Kontoeröffnungen der letzten Zeit hat Barclayseinen Rückstand, daher kann es wohl noch etwas dauern. Ich war Donnerstag bei der Post und habe auch noch nichts gehört.

    @Peter: Lassen wir uns überraschen. Eigentlich kann ich mir nicht vorstellen, dass Rücküberweisungen so lange dauern – da gibt es schließlich gesetzliche Vorgaben. Naja, ich werde das mal testen, wenn mein Konto dann endlich eröffnet ist. 😉

  8. Erstanmeldung funktioniert nicht. PostIdent am Sa vorgenommen.
    Die 12-stellige Nummer wird anscheinend akzeptiert, dann: „Wir haben an Ihr Mobiltelefon eine SMS mit der TAN gesendet (mTAN). mTAN bitte hier eintragen…“ Es kommt aber nichts an! Das versuche ich jetzt auch nicht dreimal…

  9. Hallo,

    ich bin auch noch einer der Glücklichen, die kurz vor der Senkung auf 2,5% das Konto eröffnet haben. Letzte Woche Mittwoch habe ich dann das PostIdent Verfahren durchgeführt.
    Das es mit der Bearbeitung der Kontoeröffnungen aktuell länger dauert ist mir bewusst. Aber ich habe im Internet viele negative Berichte gelesen.
    Teilweise soll die Kontoeröffnung mehrere Wochen dauern dazu noch ahnungslose Mitarbeiter, die keinen Servic eleisten können. Überweisungen vom Tagesgeldkonto auf das Referenzkonto (Girokonto) haben bei manchen Leuten über eine Woche gedauert, usw.

    Naja, ihr könnt ja auch mal schreiben, wenn euer Konto dort eröffnet wurde, was ihr so für Erfahrungen damit gemacht habt. Sollte das alles tatsächlich so stimmen nützt einem die gute Verzinsung nicht sehr viel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.