Nur jeder zweite Geld-Anleger zieht Tagesgeld in Betracht

Offenbar besteht für Tagesgeld-Anbieter noch immer einiges an Potenzial. Denn laut einer Studie der YouGovPsychonomics AG, bei der 1.200 deutsche Bundesbürger befragt wurden, zieht derzeit nur knapp jeder zweite Privat-Anleger in Deutschland ein Tagesgeldkonto in Betracht: Bei denjenigen, die innerhalb der nächsten drei Monate eine Geldanlage konkret planen, wird von rund 43% der Befragten ein Tagesgeldkonto favorisiert. Das mag zwar zunächst eher wenig erscheinen, Tagesgeld ist damit aber noch immer die mit Abstand beliebteste Anlagemöglichkeit, auch wenn sich die Konditionen zuletzt tendenziell eher verschlechtert haben. Was aber auch auf andere Anlage-Varianten zutrifft. Wer vergleicht und sich zumindest gelegentlich über die aktuellen Entwicklungen informiert (zum Beispiel hier im Blog ;)) kann aber noch immer interessante Konditionen erzielen. Zudem bietet Tagesgeld den unschlagbaren Vorteil, dass man mit seinem Geld extrem flexibel bleibt und es eine sichere Anlage ist – ganz anders als bei spekulativen Aktiengeschäften. Die folgen dann hinter Tagesgeld auch auf den Plätzen 2 und 3 der Beliebtheit, nämlich in Form von Aktienanlagen (22%) und Aktienfonds (17%). Damit bestätigt sich tendenziell das Ergebnis einer anderen Umfrage, das ich hier vor einem Monat vorstellte, wenngleich sich die Prozentwerte doch etwas unterscheiden.
Ich selbst jedenfalls bin von den Vorteilen von Tagesgeld überzeugt und werde auch dabei bleiben. Allenfalls kommt für mich prinzipiell noch Festgeld in Betracht (aber nur, wenn die Laufzeit nicht allzu lang ist).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.