In den letzten Tagen haben sich bei mir auf dem Schreibtisch wieder einmal einige Meldungen angesammelt, für die sich ein jeweils eigener Blogbeitrag nicht so richtig lohnen will. Um euch nicht mit Beiträgen zu überschwemmen, das ganze hier nun als kleinen Sammelbeitrag, der sich vor allem um diverse Aktionen (und deren Ende) bei den verschiedenen Banken dreht.

Garantiezins der Norisbank ausgelaufen

Den Anfang macht die Norisbank. Sie hatte vor einiger Neukunden mit einem Tagesgeldzinssatz von 2,35 Prozent umworben. So richtig attraktiv war das meines Erachtens nicht, daher habe ich auch nicht zu diesem Angebot geraten.

Falls aber doch einer der Leser dieses Blogs zugeschlagen hat (so richtig schlecht war das Angebot ja nun auch wieder nicht), dann sollte er sich nun möglicherweise nach Alternativen umsehen, denn Anfang des Jahres endete die Zinsgarantie. Seitdem erhaltet ihr als Bestandskunden nur noch schwache 1,35 Prozent, was deutlich unter der aktuellen Inflationsrate liegt, die sich derzeit in Deutschland auf zirka 2,6 Prozent beläuft. Effektiv verliert man mit einer Anlage bei der Norisbank derzeit also Geldwert.

Eine Neuauflage der Neukunden-Aktion geht nicht von der Homepage der Bank hervor. Ohnehin greife ich persönlich bevorzugt lieber zu Banken, die den Bestandskunden die gleichen Konditionen gewähren wie ihren neuen Kunden. So machen es zum Beispiel die beliebte Bank of Scotland (2,7% für alle + 30 Euro Prämie für neue Kunden) oder auch MoneYou (2,75% für alle), nur um mal zwei Beispiele zu nennen.

Advanziabank mit altbekannter „Daueraktion“

So, nachdem der Teil des Beitrags zur Norisbank nun doch etwas länger geraten ist, will ich versuchen, mich nun wieder kurz zu fassen: Die Advanziabank hat ihre „Daueraktion“ wieder einmal neu aufgelegt bzw. verlängert. Derzeit werden Neukunden mit effektiv 3,0 Prozent geködert (der Nominalzinssatz liegt also etwas niedriger), falls sie bis zum 27.01.2012 ihre erste Einzahlung auf das neue Tagesgeldkonto leisten.

Da die Advanziabank auf ein Postident-Verfahren verzichtet, geht die Kontoeröffnung in der Regel sehr schnell vonstatten, sodass man nicht viel Zeit verliert. Zur Legitimation genügt eine Kopie des Personalausweieses per E-Mail an die luxemburgische Bank, so berichtete ein Leser dieses Blogs (vielen Dank für die Info auch an dieser Stelle noch einmal).

Die „Haken“ bleiben bei der Advanzia praktisch unverändert: Die Mindesteinlage liegt bei 5.000 Euro (legt ihr weniger an, erhaltet ihr gar keine Zinsen) und der Zinssatz wird nur für einen recht kurzen Zeitraum garantiert; nämlich bis zum 28. März 2012. Der reguläre Zinssatz liegt derzeit effektiv (!) bei 2,65 Prozent (entspricht nominal 2,62%), was durchaus fair ist. Daher ist es in diesem Fall auch nicht sonderlich schlimm, wenn man auf den Bestandskundezinssatz „zurückfällt“.

1822direkt verlängert Zeitraum für Garantiezins

Anders sieht dies bei der 1822direkt aus, denn hier ist die Diskrepanz deutlich größer: Neukunden erhalten aufs Tagesgeld 2,55 Prozent und Bestandskunden werden aktuell mit lediglich 1,4 Prozent abgespeist. Das ist schon eine deutliche Benachteiligung der treuen Kunden, mit der ich mich wohl niemals anfreunden können werde.

Das alleine ist aber noch keine Neuigkeit. Die „meldenswerte“ Neuigkeit bei der 1822direkt ist, dass der Garantiezeitraum für den Neukundenzinssatz verlängert wurde: Statt wie bislang nur für drei Monate, läuft er ab sofort bis zum zum 12. Juli 2012, was zum jetzigen Zeitpunkt fast einem halben Jahr entspricht. Das ist fair.

Zu einer Empfehlung kann ich mich aber dennoch nicht so richtig duchringen. Zum einen stört mich der deutlich niedrigere Anschlusszins und zum anderen zahlen viele andere Anbieter sogar an Bestandskunden mehr (siehe oben).

Neukunden-Aktion der VTB Direkt endet demnächst

So zum Beispiel auch die VTB Direkt, mit der ich einen positiven Abschluss dieses Blogbeitrages einläuten möchte: Hier werden 2,7 Prozent für alle Kunden geboten. Dadurch, dass die Zinsen quartalsweise gutgeschrieben werden, kommt man sogar auf einen effektiven Jahreszinssatz von aktuell 2,73 Prozent.

Doch der Grund für die Erwähnung in diesem Beitrag ist etwas anderes, nämlich eine Neukundenprämie in Höhe von 40 Euro. Diese erhaltet ihr nur noch für Kontoeröffnungen bis zum Monatsende. Zwar wurde die Aktion bereits zwei Mal verlängert, darauf verlassen würde ich mich aber nicht. Zudem ist der Zinssatz so attraktiv, dass ein Warten ohnehin keinen Sinn macht. (Weitere Prämienaktionen hier.)

NIBC Direct mit attraktivem kurzfristigen Festgeld

Nachdem ich mich kürzlich über die sehr guten Konditionen für kurzfristiges Festgeld bei der niederländischen MoneYou freute, wies mich Blogleser „der Berliner“ auf ein ebenfalls sehr gutes kurzfristiges Festgeld-Angebot der niederländischen Konkurrenz NIBC Direct hin: Hier erhält man für eine dreimonatige Anlage 2,85 % p.a. – aufs Tagesgeld bekommt man hier zwar die gleichen Konditionen, aber das Festgeld hat den Vorteil, dass die Zinsen bereits nach drei Monaten ausgeschüttet werden und man so einen Zinseszins-Effekt erreichen kann (das Tagesgeld wird immer nur am Ende des Jahres abgerechnet).

Beim 6-monatigen Festgeld hat aber weiterhin MoneYou mit 2,9 Prozent p.a. die Nase vorne. Mit 2,75 Prozent (bei quartalsweiser Zinszahlung -> 2,78% effektiv) bietet die Bank auch ein sehr attrakives Tagesgeldkonto an.

Das war’s für heute

So, der Sammelbeitrag ist nun insgesamt doch deutlich länger geraten als ich anfangs gedacht hätte. Ich denke, trotzdem ist es bei diesen einzelnen Kurzmeldungen sinnvoller, das ganze so zu verpacken, als hätte ich daraus fünf einzelne Kurzbeiträge gemacht, oder wie seht ihr das? 🙂