Sberbank halbiert Tagesgeldzins auf 0,20 Prozent

Einige Zeit lang gehörte die österreichische Sberbank zu den besten Tagesgeldanbietern. Und auch zuletzt lag sie mit ihren 0,40 Prozent für Bestandskunden recht ordentlich im Rennen.

Doch damit ist zum Monatswechsel Schluss. Denn seit dem heutigen 31. August 2017 halbierte sie ihren Tagesgeldzinssatz auf nun nur noch 0,20 Prozent.

Wechsel kann sich lohnen

Für bestehenden Kunden bei der Sberbank drängt sich nun ein Wechsel mehr auf als je zuvor. Angeraten wäre für ihre bestehenden Kunden vermutlich am ehesten ein Anbieter, der auch seinen Bestandskunden einen hohen Zinssatz bietet. Ganz vorne liegen da weiterhin MoneYou sowie die Renault Bank Direkt. Beide zahlen 0,50 Prozent.

Die Renault Bank hat darüber hinaus den Vorteil, dass sie neuen Kunden für drei Monate lang sogar 0,70 Prozent garantiert.

Consorsbank am besten für Neukunden

Die beste Aktion für Neukunden hat derzeit mit Abstand die Consorsbank auf Lager. Sie zahlt auf bis zu 50.000 Euro ein halbes Jahr lang garantiert glatt 1,0 Prozent. Dafür muss man sich aber nach Ablauf des halben Jahres nach einem neuen Anbieter umsehen, denn der Zinssatz für Bestandskunden ist richtig schwach (derzeit bestenfalls 0,05 Prozent).

PS: Vielen lieben Dank für den Hinweis auf die Zinssenkung an TagesgeldBlog-Leser Thomas!

3 Gedanken zu „Sberbank halbiert Tagesgeldzins auf 0,20 Prozent

  1. Bestandskunden erhalten auf Neueinlagen +0,30 % zusätzlich, also derzeit 0,50% bis zum 31.7.garantiert:
    “Als Dankeschön für Ihr Vertrauen in Sberbank Direct haben wir heute eine gute Nachricht für Sie: Auf alle Neueinlagen bis insgesamt max. EUR 50.000,– auf Ihrem bestehenden Tagesgeldkonto über Ihrem aktuellen Tagessaldo* erhalten Sie 0,50 % p.a. variabel* bis zum 31. Juli 2020**:
    aktueller Habenzinssatz: 0,20 % p.a. variabel*
    + TopBonus-Zinsen: 0,30 % p.a. garantiert bis 31. Juli 2020**
    = Habenzinssatz für Neueinlagen: 0,50 % p.a. variabel*“

  2. Für diejenigen, die noch Glück hatten und ein (oder meherere) VTB-Flex zu 2,5% eröffnen konnten, sicherlich interessant: Ab 2018 gilt bei der VTB-Direktbank die DEUTSCHE Einlagensicherung statt Österreich.
    Ich muss sagen, dass es aktuell (wie bei vielen andere Blogleser auch nehme ich an), ganz ruhig zugeht. Die meisten werden entweder 1% bei der Advanzia bis Ende des Jahres oder 0,8% bei der net-m bis 31.3. haben. Solange wird es hier wohl für die Stammleser etwas ruhiger 🙂

    Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

    die VTB Group strukturiert ihr Europageschäft um. Deshalb gehört die VTB Direktbank voraussichtlich ab dem Jahresende 2017 nicht mehr der VTB Bank (Austria) AG an, sondern geht zusammen mit dieser und der VTB Bank (Deutschland) AG in die aus dem Zusammenschluss entstehende VTB Bank (Europe) SE mit Hauptsitz in Frankfurt am Main über.

    Bereits heute möchten wir Sie darüber informieren, dass Ihre Einlagen ab dem Zeitpunkt der vollzogenen Umstrukturierung nicht mehr von der österreichischen, sondern von der deutschen Einlagensicherung geschützt werden. Informationen zur deutschen Einlagensicherung erhalten Sie unter: http://einlagensicherung.de/einlagensicherung/

    Für Sie ändert sich nichts, Ihre Konten werden in der bestehenden Form weitergeführt. Ihre Einlagen sind darüber hinaus weiterhin mindestens bis zu einer Höhe von 100.000 EUR, den EU-Richtlinien entsprechend, geschützt.

    Weitere Informationen erhalten Sie in den kommenden Wochen.

    Bei Fragen steht Ihnen unsere Kundenbetreuung gerne telefonisch unter 069 66 55 8 99 99 oder per Email an kundenservice@vtb-direktbank.de zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihre VTB Direktbank

    Quelle: Mitteilung im Bankpostkorb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.