EZB senkt Leitzins auf Rekordtief – Konsequenzen für Tagesgeldzinsen?

Wie ihr sicherlich schon aus den Medien erfahren habt, hat die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins in der Eurozone heute auf 0,5 Prozent gesenkt. Dies ist ein Rekordtief. Der bisherige Tiefpunkt lag bei 0,75 Prozent, der bereits mehrfach erreicht worden war – so auch zuletzt. Und das gleich über zehn Monate hinweg.

Welche Folgen für Tagesgeldzinsen?

Doch was bedeutet dieses Rekordtief für uns als Tagesgeldkunden? Positiv ist die Nachricht jedenfalls nicht, das kann man schon mal klar sagen. Es ist ein weiteres negatives Signal. Allerdings auch nur eines von vielen.

Zudem haben die letzten Wochen und Monate gezeigt, dass der Leitzins so viel Auswirkungen auf die Tagesgeldzinsen nun auch wieder nicht hat. Denn der Leitzins blieb ja zuletzt zehn Monate lang stabil und dennoch senkten die Banken an der Spitze reihenweise ihre Zinsen. Es war somit kein Zusammenhang erkennbar. Daher sehe ich die Leitzinssenkung in Bezug aufs Tagesgeld als nicht besonders dramatisch an.

Direkter Zusammenhang bei Barclays

Lediglich bei einer Bank wird es auf jeden Fall Auswirkungen haben; nämlich bei der britischen Barclays. Denn diese koppelt bei ihrem Konto „Tagesgeld LeitzinsPlus“ den Zinssatz direkt an den EZB-Leitzins.

Aktuell wird Neukunden für 12 Monate ein Zinssatz von 0,25 Prozentpunkten über dem EZB-Leitzins versprochen. Somit werden dort künftig also nur noch 0,75 Prozent gezahlt, was im Vergleich jedoch ohnehin nicht attraktiv ist. Denn an der Spitze zahlen Anbieter derzeit bis zu 1,65 Prozent – so zum Beispiel die französische Renault Bank Direkt.

Lachende „Altkunden“ bei Barclays

Alte Bestandskunden von Barclays hingegen stehen da wesentlich besser da. In der Anfangszeit des Kontos wurden noch 1,75 Prozentpunkte über dem Leitzins garantiert. Wer damals Kunde wurde, erhält künftig also noch 2,25 Prozent, was für heutige Zeiten geradezu sensationell ist, sodass man in dieser Situation keine Gedanken an die Barclays-Konkurrenz verschwenden muss.

Diese alten Kunden dürften Barclays inzwischen ein Dorn im Auge sein – zumal die Konditionen damals sogar für drei Jahre ab Kontoeröffnung garantiert wurden. Ein echter Glückstreffer für alle, die damals zuschlugen. Auch nach der jüngsten Leitzinssenkung noch.

An der Spitze aktuell bis zu 1,65 Prozent möglich

Alle anderen müssen das Beste aus der Situation machen. Und das sind derzeit wie oben erwähnt nun einmal maximal 1,65 Prozent aufs Tagesgeld. Immer noch besser als nichts.

Oder aber man entscheidet sich alternativ für kurzfristige Festgelder. Dann ist zumindest etwas mehr drin und man hat für die entsprechende Laufzeit Zinssicherheit. In einer Zeit der Zinssenkungen ist dies als Vorteil nicht zu unterschätzen – auch wenn der Zinsaufschlag gegenüber Tagesgeld nur gering ist. Hier sollte man daher schnellstmöglich zur Tat schreiten.

8 Gedanken zu „EZB senkt Leitzins auf Rekordtief – Konsequenzen für Tagesgeldzinsen?

  1. Das geht mir bei sowas ganz genau so. Ich frage mich immer, ob die das eigentlich ernst meinen.

    @Basti: Gemäß der Beschreibung auf der Homepage der Advanzia müsste das eigentlich funktionieren. Halt uns ruhig mal auf dem Laufenden, ob das tatsächlich so klappt. 🙂

  2. Mal davon abgesehen, dass die Zinsen momentan sowieso schon frech sind, finde ich es aber noch viel dreister, wie diese Konten beworben werden.

    Beim Tagesgeldkonto meiner Sparkasse gibt es z.B. bis 5.000€ ganze 0,15%. Für mehr als 5.000€ gibt es dann 0,35%. Bei anderen Sparkassen sieht es noch übler aus, wie Hans-Michael Woitzyk oben ja schon geschrieben hat.

    Beworben wird das Konto mit dem Foto einer glücklich lachenden Frau und dem Satz „Gönnen Sie sich jetzt das Extra an Zinsen!“ 😀

    Klickt man dann darauf, kommt man auf eine Seite, die die Vorteile des Kontos aufführt: „Hohe Guthabenverzinsung und tägliche Verfügbarkeit“.

    Das ist für mich der Gipfel der Frechheit. Vielleicht bin ich da ja zu empfindlich, aber das kommt für mich dann wirklich schon ziemlich zynisch rüber. Um 0,15% Zinsen so zu bewerben, muss man schon ziemlich merkbefreit sein. Da fühle ich mich als Kunde jedenfalls nicht mehr ernst genommen.

  3. Tja, da ist sie wieder, die nächste Leitzinssenkung. Auch wenn ich mich hier möglicherweise unbeliebt mache: So sehr mich das als Sparer ankotzt weil ich von der Wirkung auf Europa-Ebene wegen des Kreditvergabeverhaltens der Banken nicht überzeugt bin, so sehr habe ich wenigstens die Hoffnung, dass zumindest auf deutscher Ebene die Wirtschaft (insbesondere das Handwerk bzw. der Mittelstand) davon profitiert. Sparen lohnt sich immer weniger, das ist vielleicht für manche Anreiz bislang aufgeschobene Investitionen zu tätigen: ein neues Auto (eines deutschen Herstellers) kaufen, oder ein Fahrrad, das Dach neu eindecken, Gebäude besser isolieren, eine neue Küche installieren, die alte Heizung ersetzen, den Zaun austauschen, Fenster ersetzen, Möbel kaufen, lange ersehnten Urlaub buchen usw… Denn Arbeitslosengeld und Kurzarbeitgeld fällt nicht vom Himmel, sondern wird über Steuern finanziert, die wir alle zahlen.
    Die Schuldenprobleme wird das in Europa allerdings nicht lösen, da muss politisch was passieren.
    Ihr werdet lachen, ich habe kurz sogar über Genussrechte bei PROKON nachgedacht. Denn die Mindestlaufzeit wurde auf 6 Monate reduziert. Das Geschäftsmodell ist allerdings nicht ganz durchsichtig bzw. durchaus in der Kritik. Man muss wissen worauf man sich einlässt, das Risiko ist von dem des Tagesgelds weit entfernt! Hab’s aber sein gelassen, weil ich wie schon mal geschrieben kurzfristig in Beton investieren werde.

  4. Bis 5.000 € erhält man 0,05%, bis 10.000 € 0,1% und ab 100.000 € 0,4%.
    Denke mal wer unter solchen Bedingungen sein Geld deponiert dem ist nicht mehr zu helfen.Für mich ist sowas nee Frechheit denn man kann sein Geld auch sinnvoller parken

  5. Ab heute hat Barclays den Zinssatz entsprechend der Leitzinssenkung angepasst. Neukunden erhalten somit nur noch 0,75%. Die Altkunden der ersten Stunde erhalten ab heute dann immerhin noch 2,25%.

    Wie erwartet, war Barclays bei der Zinssenkung wieder sehr fix.

  6. Eigentlich kann man ja noch froh sein, daß heutzutage noch Tagesgeldzinsangebote von mehr als 1,0% am Markt sind. Wenn ich mir die Konditionen der Sparbuchzinsen bei der ortlichen Sparkasse ansehe, dann bekomme ich schon Magenkrämpfe und frage mich, wann man noch Geld dafür zahlen muß, daß das Ersparte aufberwahrt wird. Bis 5.000 € erhält man 0,05%, bis 10.000 € 0,1% und ab 100.000 € 0,4%.

  7. Die YapiKredi hat reagiert und das Tagesgeld von guten 1,9% auf 1,5% reduziert.

    Ich selbst bin noch bei der net-m mit 2% (Treueangebot) und werde wohl ein Teil auch für die 3 Monate auf die Advanzia buchen, weil ich da schon lange ein Konto habe aber noch nie was eingezahlt wurde (also müsste da der höhere Zinssatz von 2,5% gelten). Aber ohne Zweifel wird’s jetzt immer enger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.