Was tun mit Geld bei VTB Direkt?

Nicht wenige unter euch Leser*innen dürften Geld bei der VTB Direkt angelegt haben. Weniger in Form von Tagesgeld, denn die Zinsen sind mau. Aber es gab einmal Zeiten, da bot die Bank einen äußerst lukrativen Sparplan an, für den beispielsweise 2,5 Prozent gezahlt wurden, die man sich für 10 Jahre lang sichern konnte. Das war ein sehr guter Deal und ist es bis heute.

Da die VTB Direkt aber eine russische Mutter hat, sind nun viele angesichts der aufgrund des russischen Angriffs auf die Ukraine getätigten und geplanten internationalen Sanktionen gegen Russland verunsichert. Denn die Sanktionen zielen auch auf russische Banken ab.

Deutsche Einlagensicherung

Direkt betroffen ist man bei der VTB Direkt dabei zum aktuellen Stand nicht. Denn es handelt sich hier um einen deutschen Ableger mit Sitz in Frankfurt. Dementsprechend sind Kundeneinlagen hier auch über die deutsche Einlagensicherung abgdeckt. Zusätzlich ist die Bank Mitglied im Einlagensicherungs­fonds des Bundes­verbandes deutscher Banken (BdB), was Kundengelder auch weit über 100.000 Euro hinaus absichert.

Bei der Stiftung Warentest (Finanztest) ist dazu ein aktueller Artikel erschienen, der auch ohne Paywall frei verfügbar ist. Darin informiert sie darüber, dass sie Banken mit russischen Müttern wie die VTB, Sberbank und Co. aufgrund der russischen Aggression aus ihren Rechnern und Vergleichen entfernt hat. Wenn ich das richtig verstehe, aber mehr aus „politischen“ Gründen, denn aufgrund einer konkreten Gefährdung der Spareinlagen. Der Artikel schließt auch damit, dass nicht ausgeschlossen sei, dass die angelegten Gelder zur Finanzierung des Krieges dienen könnten. Allein dies könnte für viele neben einer möglichen Unsicherheit der Einlagen ein Grund sein, seine Gelder dort abzuziehen. Das muss jeder für sich selbst erscheinen.

Ruhe bewahren oder auf den Bauch hören?

Wie es konkret weitergeht, kann wohl niemand zum jetzigen Zeitpunkt seriös einschätzen. Daher soll dieser Artikel auch nicht für belastbare Informationen oder gar eine Beratung dienen, sondern mehr als Diskussionsgrundlage in den Kommentaren. Fakt ist jedenfalls, dass die Kundschaft der VTB Direkt in Aufruhr ist. Davon zeugt unter anderem, dass die VTB Direkt auf ihrer Homepage schreibt, dass es gerade zu vielen Anfragen kommt und die Bearbeitung daher länger dauert als gewöhnlich. Zudem betont sie in einer aktuellen Mitteilung, dass die Kundengelder bei ihr sicher wären.

Übrigens: Wer sein Geld in den Sparplan VTB Flex investiert hat, kommt eigentlich nur mit einer Kündigungsfrist und in begrenzten Umfang kurzfristig an sein Geld. Andernfalls würden Vorschusszinsen anfallen. Doch schon seit einiger Zeit verzichtet die VTB Direkt auf die Kündigungsfrist und Vorschusszinsen (vermutlich aufgrund des allgemeinen Niedrigzinsumfeldes, weswegen sie um jeden Euro froh sein dürfte, für den sie keine 2,5% Zinsen zahlen muss ;-)). Für all diejenigen, die ihr Geld dort jetzt lieber abziehen möchten, ist das somit eine gute Gelegenheit. Die entsprechende Möglichkeit befindet sich im Onlibebanking etwas versteckt an ungewöhnlicher Stelle: Unter „Produkte & Verwaltung“. Dort dann „Umbuchung VTB Flex Sparplan“ auswählen.

Wie geht ihr mit der aktuellen Situation um? Ich selbst bin mir unschlüssig, ob ein Bauchgefühl bei Geldgeschäften ein guter Ratgeber ist. Allerdings ist es möglicherweise von höherem Wert, ruhig schlafen zu können, als möglichst hohe Zinsen zu bekommen… (Hätte ich dort nur Tagesgeld, hätte ich das auf jeden Fall komplett abgezogen – dafür sind die Zinsen zu niedrig. Aber die Zinsen des VTB Flex sind nun einmal sehr attraktiv in heutigen Zeiten…)

343 Gedanken zu „Was tun mit Geld bei VTB Direkt?

  1. Antwort von VTB auf die Frage, ob denn Einzahlungen irgendwann wieder möglich sind:
    „Sobald eine Einzahlung wieder möglich ist, werden wir Sie über unsere Homepage http://www.vtbdirekt.de informieren“
    Zumindest wird keine „Rückführung der Geschäfte“ bestätigt, aber kann ja trotzdem so sein.

  2. Die nächste russische Bank in Europa, welche mit hohen Zinsen auch deutsche Schnäppchenjäger geködert hat, ist Vergangenheit. Die Amsterdam Trade Bank in den Niederlanden ist ein Fall für die holländische Einlagensicherung. Verbleiben die VTB in Deutschland und die EastWestDirekt in Luxemburg. Letztere hat bereits die Zinsen radikal gesenkt.

    hxxps://app.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/banken/amsterdam-trade-bank-pleite-der-niederlande-tochter-der-russischen-alfa-bank-trifft-deutsche-sparer/28274584.html

    hxxps://www.dnb.nl/en/dutch-deposit-guarantee-amsterdam-trade-bank/kontoinhaber-die-ausserhalb-der-niederlande-wohnen/

  3. Post von der Baader Bank an VTB Invest Kunden:

    Entweder vorzeitig kündigen oder denen bis 15.6.22 mitteilen, ob man Abverkauf oder Übertrag möchte.

    „Für die Verwahrung der Wertpapiere über den 15.6. hinaus können zum Teil erhebliche Kosten entstehen.“

  4. Leider hinter Bezahlschranke. Bafin scheint das Ruder komplett zu übernehmen.
    hxxps://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/banken/ukraine-krieg-bafin-setzt-sonderbeauftragten-bei-vtb-europe-ein/28261982.html

    1. Hier die Mitteilung ohne Bezahlschranke direkt von der BaFin:
      https://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Meldung/2022/meldung_2022_04_19_VTB_Bank_Sonderbeauftragter.html

      Demnach müsste die VTB ja mittlerweile sogar schon zwei Sonderbeauftragte der BaFin haben, da ja bereits im Oktober 2021 einer eingesetzt wurde:
      https://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Massnahmen/60b_KWG_84_WpIG_und_57_GwG/meldung_211008_57_GwG_VTB_Bank_Europe_SE.html

  5. hxxps://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/sanktionen-die-vtb-bank-europe-muss-sich-selbst-aufloesen-17956630.html
    Aber keine neuen Informationen.

  6. Habe für VTB Invest von der Bank wie erwartet die „Kündigung des bestehenden Vermögensverwaltungsvertrages mit Wirkung zum 15.06.2022“ ins Online-Postfach bekommen.

  7. Erfahrungsbericht Teilauszahlung VTB Invest:
    05.4. Auftrag abgeschickt
    07.4. Verkauf aus Depot
    12.4. Überweisung auf Referenzkonto (laut Baader-Daten)

    Aktuelle Daten sieht man immer im Baader-Banking, VTB hängt hinter her.

    Trotz wieder vorhandener telefonischer Erreichbarkeit konnte ich darüber niemand erreichen (habe aber auch nur max. 5 min gewartet).

      1. Ich habe absolutes Verständnis gehabt in den ersten Wochen der Kriegswirren, wo VTB, Bafin und auch viele andere Banken schwer am rotieren waren, welche Sanktionen wie greifen und welche Geldflüsse verhindert werden müssen, aber jetzt ist doch angeblich wieder alles klar und stabil und jeglicher Einfluss der russischen VTB-Mutter auf die europäische Tochter unterbunden – also jetzt müsste die Tochter doch auch ihre Spar-Bedingungen wieder bedienen, oder nicht?

        Deshalb: ich habe laut den Bedingungen meines Flex-Kontos ein Recht auf Einzahlung. Wenn jetzt von Bafin und VTB gemeldet wird, wie geordnet und stabil die VTB jetzt und überhaupt immer war, frage ich mich, ob ich mich nicht auf dieses Recht auf Einzahlung berufen kann.

        1. Mein gestern überwiesener € ist heute früh zurück bei der Commerzbank mit dem Vermerk : “ Konto gesperrt “

          Sicherlich ist das Thema neue Einzahlungen eine berechtigte und vor allem ganz interessante Fragestellung welche aber meiner Meinung nach nur juristisch geklärt werden kann. Ob die AGB in diesem doch
          “ Sonderfall “ greifen wage ich zumindest mal zu bezweifeln.

          “ Der Prozess der Rückführung der Geschäftstätigkeit der VTB Bank (Europe) SE kann somit fortgesetzt werden.“

          Auch diese Satz ist natürlich sehr interpretaionsfähig.

          Ich denke es läuft alles auf eine geordnete Abwicklung der Bank hinaus. die Flex Konten laufen halt alle irgendwann ja mal aus und dann war es das dann .

      2. Können Sie das etwas begründen? Insolvenz nein, normale Geschäftstätigkeit auch nein, kann ja wohl kaum der Dauerzustand sein, oder wie sehen Sie das?

        1. Doch genau das wird der “ Dauerzustand “ bis zur Einstellung der Geschäftstätigkeit der Bank sein. Eine mehr oder weniger geregelte Abwicklung über einige Jahre bis alle Flex-/Festgelder ausgelaufen sind und alle Kredite zurückgezahlt sind. Neugeschäfte wird es nicht mehr geben. Also eine sehr sehr eingeschränkte Geschäftsstätigkeit bis zum finalen Ende.
          Es soll ja in aller erster Linie und unter allen Umständen eine Insolvenz verhindert werden damit der Einlagensicherungsfall nicht eintritt .
          Darauf zielen alle Maßnahme der BaFin und der Deutschen Bank ab. Der Zufluss weiterer – natürlich begrenzter – Liquidiät ist ja durch die Abzahlung der von der VTB ausgegebenen Kredite gesichert. Die Geldabflüsse aus den Flex -/Festgeldkonten kann man ja aufgrund der klaren festgelegten Kündigungsfristen bzw. Auslaufdaten dieser Konten genau berechnen. Dafür sollten die vorhandenen Mittel plus Zuflüsse aus Krediten bis zum Ende ausreichen. Sonst hätte die BaFin dieses Szenario sicher nicht so eingestielt sondern die Bank wäre – wie die Sberbank – schon längst ein Fall für die Einlagensicherung geworden.

          1. Ist doch für uns, die Geld dort haben, der best case. Russland ist raus (kein schlechtes Gewissen mehr) und unsere Flex Pläne mit hohen Zinsen laufen hoffentlich noch bis zum Vertragsende. Im Einlagensicherungsfall wären die künftigen Zinsen ja auch weg gewesen. Natürlich geht keine neues Sparen mehr zu den alten guten Konditionen, aber die waren ja eh nicht mehr reale Marktzinsen. Ich denke win win für alle. Außer es fällt Ihnen noch irgendeine Sonderkündigungsmöglichkeit für die Flex Konten oder die dort garantierten Zinsen ein.

          2. Ja gut, das könnte sein. Für mich klingt es trotzdem sehr merkwürdig, dass die BaFin einer wirtschaftlich völlig gesunden Bank unbegrenzt die Geschäftstätigkeit untersagen kann, aber da habe ich nicht den Überblick bei der Rechtslage.

            1. Das mit „wirtschaftlich gesund“ wage ich zu bezweifeln. Da werden Nebelkerzen geworfen, um ja keine Panik zu verbreiten. Bei Anlagezinsen von 2 bis 2,5% in den Flexgeldkonten kann keine Bank wirtschaftlich haushalten. Man finanziert jetzt mit den Krediteinnahmen die Anlagezinsen und reduziert die Kosten soweit, dass es sich bis zum Run-out rechnet. Ich denke es werden jetzt viele Kündigungen ausgesprochen werden. Oder man sucht einen Käufer für das Kreditgeschäft und beendet dann außerordentlich alle Sparverträge. Irgendeine Klausel findet man dann schon in den AGBs dafür.

                1. Das ist auch nicht die Aufgabe der Bafin. Die schreitet erst ein. wenn es Probleme gibt oder ein Kollaps droht. Jammern hilft nichts. Dieses Angebot ist jetzt einfach vom Tisch. Und die Bank wird geregelt abgewickelt.

                  1. Man sollte die Party verlassen wenn es am schönsten ist…
                    Habe gerade mal ausgerechnet , das ich seit 2011 von der VTB 31000€ an Zinsen kassiert habe. Beschweren möchte ich mich da nicht…

                    1. Wenn es so ist, wie Anonymous schreibt, will ich mich auch nicht beschweren. Sondern eher freuen, dass der Rest, den ich bei der VTB gelassen hab, in sicheren Händen ist und die verbleibenden Zinsen kommen werden.
                      Verwundert bin ich aber trotzdem, dass die BaFin das so machen kann, insbesondere ohne klare Kommunikation.

                    2. Also die Bafin kommuniziert eigentlich ganz offen auf Ihrer Homepage. Desweiteren gibt es ein Verbrauchertelefon für Rückfragen. Ich denke dort sollten auch Deine Fragen klarbar sein.
                      hxxps://www.bafin.de/DE/Verbraucher/Verbrauchertelefon/verbrauchertelefon_node.html

                    3. hxxps://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Pressemitteilung/2022/pm_2022_04_10_VTB_Bank.html

                      „Der Prozess der Rückführung der Geschäftstätigkeit der VTB Bank (Europe) SE kann somit fortgesetzt werden. „

                    4. Das ist ja erst mal „old news“ vom 10.4..

                      Jedoch ist es offenbar so, dass die Worte „Rückführung der Geschäftstätigkeit“ für Normalsterbliche / Sparer etwas anderes suggerieren als für Bankenaufseher und Finanzrechtler. Wenn man genau diese Worte googelt, findet man erstaunlich viele Artikel, die genau den aktuellen VTB-Fall betreffen, ansonsten einige andere Fälle von Insolvenz und Geschäftsauflösung.

                      Als VTB-Sparer hatte ich die Bafin-Meldung so gelesen, dass „Rückführung“ eine „Rückkehr zur Normalität“ bedeutet. Nun glaube ich, dass die Bafin das so nie gemeint hat, weil sie das Wort „Rückführung“ als „Rückfahren bis Null“ versteht.

                      Ich will mich nicht beschweren. Wenn die „Bafin-Rückführung“ bis zum planmäßigen Ende meiner drei Flexe klappt, freue ich mich über noch bis dahin fällige 15.000 Euro Zinsen.

                    5. (Nachtrag: wenn mir/uns jemand eine Definition des Wortsinns des „Bafin-Verständnis‘ von Rückführung“ nennen und verlinken kann, wäre das toll. Bloß „Rückführung“ gegoogelt findet von Rückgabe von Diebesgut über Reinkarnationstherapie bis Abschiebung von Flüchtlingen sehr viel, aber nichts, was ich als „Beenden der Geschäftstätigkeit“ erklären kann. Danke!)

                    6. Ich denke die Bafin hat mit der Wortwahl betonen wollen dass es kein business as usual mehr gibt und sich alle Optionen offen gehalten. Aktuell scheint ja das Kreditvolumen noch das Einlagevolumen zu überschreiten, also auf lange Frist bei extremer Senkung der Kosten alles in Grünen.

  8. Auch im Videotext …
    hxxps://www.ard-text.de/index.php?page=164#:

    BaFin: VTB-Bank verliert Kontrolle

    Die russische Großbank VTB hat keine
    Kontrolle mehr über ihre hiesige Toch-
    ter. Das meldet die deutsche Finanzauf-
    sichtsbehörde BaFin. Am Samstag habe
    man der Muttergesellschaft aus Sankt
    Petersburg die Ausübung ihrer Stimm-
    rechte bei der Tochter VTB Bank Europe
    untersagt. Das russische Geldhaus sei
    Teil der neuen EU-Sanktionen.

    Verboten wurde schon vor längerem,
    Zahlungen oder Vermögensverschiebungen
    zugunsten der VTB-Gruppe vorzunehmen.
    „Einleger können frei über ihr Geld
    verfügen“, so die BaFin. Die Vermögens-
    und Liquiditätslage sei geordnet.

  9. Endlich. Jetzt hat das Ganze wieder eine Zukunft.
    hxxps://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Pressemitteilung/2022/pm_2022_04_10_VTB_Bank.html

    1. „Einleger können weiterhin frei über ihr Geld verfügen und Schuldner können ihre Kredite mit Zins und Tilgung bedienen.“

      Also gehen Einzahlungen doch (wieder) ? Zumindest Rückzahlung von Krediten.

      Habe mal eben 1€ probeweise auf mein Flex überwiesen. Mal sehen ob die Überweisung “ durchgeht “ ……

      1. Das steht da aber nicht, sondern nur, dass man „verfügen“ kann.
        Verstehe auch nicht, was am Artikel „wieder eine Zukunft“ sein soll.

        1. Von der VTB Homepage:
          “ Keine Einzahlungen möglich

          Aufgrund der aktuellen Situation hat die VTB Direktbank die Auflage bekommen, keine weiteren Einlagen annehmen zu dürfen – dies gilt sowohl für Ihre Tages-/ und Festgeldkonten, als auch für Ihre VL-Sparpläne.“

              1. “ Schuldner können ihre Kredite mit Zins und Tilgung bedienen.“

                Also sind doch Einzahlungen oder in dem Fall Abzahlungen von Krediten möglich. Das heisst also das nicht kategroisch alle Zahlungen zurückgewiesen werden. Darum ging es mir.

        2. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht bestätigt in ihrer Pressemitteilung, dass die „Vermögens- und Liquiditätslage der VTB Bank (Europe) SE […] weiterhin geordnet“ ist (was nie anders war, daher das Wort ‚weiterhin‘, aber gegenüber der Schwarzmalerei, die einige hier verbreitet haben, durchaus zukunftsträchtig klingt).

        3. Wieder Zukunft hat es, weil es kein Einlagensicherungfall wird.
          hxxps://rp-online.de/wirtschaft/finanzen/finanzaufsicht-beruhigt-kunden-der-vtb-europe_aid-67985017
          Zitat: „Die Bafin erklärte jetzt, das Geschäft der VTB Europe solle geordnet zurückgeführt werden. “
          Also werden die VTB Flex Konten weiter laufen, aber nicht neu bespart werden können. Der Zinssatz dürfte daher noch einige Zeit gesichert sein.
          Und der EInfluss aus Russland ist inzwischen bei Null. Man kann also das Geld liegen lassen, ohne ins Grübeln zu kommen.

  10. Wer hätte das gedacht:
    „Ab Montag, dem 4. April 2022 werden wir Ihnen auch wieder telefonisch zur Verfügung stehen.“ (von der „Erreichbarkeitsseite“).

  11. Habe gestern abend Serviceauftrag abgeschickt für die Umbuchung der monatlichen 2000 / Monat. Eben (13:30 Uhr) wurde mit der Bearbeitung begonnen (Betrag vom Flex abgebucht, aber noch nicht auf Tagesgeld gebucht). Das einfach nur als Erfahrungsbericht für Umbuchungen von euch.

          1. Ja, heute morgen bei Sparda Hessen angekommen.
            Meiner Meinung nach dürfte momentan keine Bank Überweisungen von der VTB ablehnen.

  12. hxxps://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/vier-von-fuenf-vorstaenden-verlassen-europatochter-von-russischer-vtb-bank-a-877b1f17-2220-4b12-8ecf-8bf254066447

    hxxps://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/banken/russische-bank-vtb-europe-im-ausnahmezustand-vier-vorstaende-treten-ab-schriftzuege-sind-abgedeckt/28215310.html (Bezahlschranke!)

    Vorstand reduziert sich. Bafin kontrolliert.

  13. hxxps://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/banken/ukraine-krieg-russische-bank-vtb-stellt-ihren-europa-ableger-zum-verkauf/28213532.html

    VTB Europe und damit auch VTB Direkt steht zum Verkauf.

    1. Sagt mir einen vernünftigen Grund warum eine andere Bank diesen Laden kaufen sollte ? Mir fällt keiner ein…
      Man holt sich damit doch nur Probleme ins Haus wenn man diese Bank übernimmt. Sei es der “ schlechte Ruf “ , die hohen Zinsen der Flex Konten , verärgerte Kunden und so weiter..
      Das wird doch nichts !

      1. Ich wüsste nicht, wieso die VTB einen „schlechten Ruf“ haben sollte. Es war einzig und allein politisch motivierte Panikmache, welche der Bank Probleme bereitet hat, die sie, dank des großen Einsatzes ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, gut gemeistert hat. Der Geschäftsbetrieb war zu keiner Zeit gefährdet und die Bank wird bald auch wieder telefonisch erreichbar sein.

        1. Die Finanzierung verbrecherischer Angriffskriege mit Hilfe deutscher Sparergelder und die Reaktion darauf als „politisch motivierte Panikmache“ zu bezeichnen, weist doch auf eine sehr stark getönte rosarote Brille hin.

          1. Soweit ich weiß, sind die Geschäfte der russischen VTB von denen der deutschen VTB getrennt. Letztere wird auch von der BaFin überwacht, damit eben genau so etwas nicht passieren kann. Solltest du also die von dir behaupteten Geldflüsse belegen können, wären dir hier sicher alle sehr dankbar, wenn du entsprechende Quellennachweise posten könntest.

            1. Wir reden über die Zeit vor dem Krieg und die Gewinne der VTB Europe sind alle zur VTB nach Russland transferiert worden. Die VTB dort gehört dem russischem Staat.

              1. Nein, *du* redest über die Zeit vor dem Krieg, wenn es dir gerade passt, mischst aber gerne noch ganz andere Kriege in die Themen-Suppe, mögliche Geldflüsse von VTB Europe zu VTB Russia garnieren noch das USA-Knoblauchbrot dazu. Möglicherweise auch nicht, vielleicht sind es auch mehrere Anonymäuse hier, wie soll man die unterscheiden, wenn sie mausgrau namenslos herumtrollen.

                1. Ja, schade, dass man hier ohne Angabe von Name / Pseudonym schreiben kann. Würde zu etwas weniger Verwirrung beim Lesen hier beitragen.

  14. Guten Abend, vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen:
    Ich habe einen VL Sparplan bei der VTB und nachdem ich nun 2 Jahre in Elternzeit war und demnach keine monatlichen Zahlungen meines Arbeitsgebers eingingen, möchte ich den Sparplan nun weiter nutzen. Der AG behauptet mündlich, er habe 2 Zahlungen vorgenommen (Januar & Februar 2022), im Onlinebanking ist jedoch keine Einzahlung zu sehen. Hat jemand dasselbe Problem und weiß was hier los ist?
    Kann mir eventuell jemand erklären, wo ich online einsehen kann, welches Reverenzkonto ich hinterlegt habe? Ist es denn überhaupt noch möglich, dass mein Arbeitgeber von seinem Konto direkt auf mein VL-Sparplankonto überweist oder muss das auch über ein Referenzkonto laufen? Vielen Dank für jegliche Hilfe!

    1. Hallo,
      die VTB darf kein Geld mehr annehmen, auch nicht in Sparpläne. Überweisungen an die VTB werden zurückgebucht. Für VL muss man einen neuen Sparplan bei einer anderen Bank abschließen und dies dem Arbeitgeber mitteilen.
      Gruß

    2. Zitat von Stiftung Warentest:

      Die VTB Direkt hat uns gegenüber bestätigt, dass sie bei VL-Sparplänen keine Sparraten mehr annimmt.
      Um die Arbeitnehmersparzulagen nicht zu verlieren, sollten Sie den Vertrag beitragsfrei bis zum Ablauf der Haltefrist fortführen. Für zukünftige VL-Sparraten eröffnen Sie einen neuen VL-Sparvertrag bei einem anderen Anbieter.
      http://www.test.de/VL

    3. Zitat von Stiftung Warentest
      Die VTB Direkt hat uns gegenüber bestätigt, dass sie bei VL-Sparplänen keine Sparraten mehr annimmt.
      Um die Arbeitnehmersparzulagen nicht zu verlieren, sollten Sie den Vertrag beitragsfrei bis zum Ablauf der Haltefrist fortführen. Für zukünftige VL-Sparraten eröffnen Sie einen neuen VL-Sparvertrag bei einem anderen Anbieter.

  15. Weil das Geld bei Referenzbank und VTB nicht ankam,
    hat jemand einen Anwalt eingeschaltet (und natürlich Erfolg gehabt 🙂 ):
    hxxps://www.anwalt.de/rechtstipps/vtb-bank-europe-se-referenzbank-raeumt-fehler-ein-vtb-bank-schreibt-betrag-gut-199018.html

    1. „Erst teilte man ihm von der Referenzbank mit, dass Geld sei nicht angekommen. Später räumte die Bank ein, dass das Geld nicht angenommen worden sei, da die VTB Bank (Europe) SE von Sanktionen betroffen bzw. vom SWIFT-System ausgeschlossen sei. Beides war und ist Unsinn.“

      Da sieht man mal wieder, wie dumm die Menschen sind, die bei jedem „Trend“ mitlaufen, ohne zu wissen, was sie tun. Schlimm, dass sich so etwas auch in einem professionellen Umfeld abspielt. Hauptsache man gehört dazu.

  16. Finanztip erklärt das ganz gut:
    Falls ich mein Depot übertrage, muss ich mich selbst darum kümmern.
    Will ich einen neuen Roboadvisor, muss ich verkaufen und neu anlegen.
    hxxps://www.finanztip.de/robo-advisor/ (Punkt 8)

    In deren Forum gibt es auch einen VTB Invest Thread:
    hxxps://community.finanztip.de/thema/12935-vtb-direktbank-stellt-ihren-robo-advisor-ein-vtb-invest/

    1. Es gibt dort auch „Deals“ u.a. für Roboadvisor. Die Prämie für Growney ist dort ggf. höher: hxxps://www.finanztip.de/deals/

  17. Auf der „Erreichbarkeitsseite“ von VTB gibt es ein Datums-Update.
    Man ist jetzt angeblich bei fast 7 Tagen Rückstand (7.3. – 17.3.) (nach meiner Rechnung nur fast 7 – VTB scheint anders zu rechnen).
    Glaubt ihr, die sind irgendwann mal wieder telefonisch erreichbar?

    1. Also annehmend, dass mindestens die Kunden sich bei ihren Nachrichten und Umbuchungen nicht an Arbeitstage halten (und auch die VTB schon Wochenend-Schichten einlegte) kann ich die Rechnung 7.3.-17.3.=7Tage absolut nicht nachvollziehen.

      Ehrlich gesagt ist es mir nicht so wichtig, ob die irgendwann wieder telefonisch erreichbar sind, wichtiger wäre mir eine zeitnahe Beantwortung von Anfragen, das kann auch schriftlich sein (ist sowieso ggf. besser, etwas schriftlich in der Hand zu haben bei gefühlt täglich drohendem Bank-Kollaps statt „aber der Hotline-Mitarbeiter Sergei hat mir versichert, dass…)

      Uwe, ich bemitleide dich bzgl. deiner VTB Invest-Schwierigkeiten im Moment. Eine Idee – wenn doch letztlich der Übertrag innerhalb der Baader passiert – vielleicht kannst du mit denen Kontakt aufnehmen statt mit der VTB?

      1. Danke fürs Mitleid. So sehr leide ich aber nicht 🙂

        Eben kam endlich die erwartete Mail:

        Wichtige Information zur geplanten Einstellung des Produkts VTB Invest

        Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

        wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unser Produkt VTB Invest. Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir uns aufgrund der aktuellen Lage dazu entschieden haben, dieses Produkt in Zukunft nicht länger anzubieten.

        Sie erhalten von uns in den kommenden Wochen eine gesonderte Mitteilung über die Vertragskündigung Ihres Vermögensverwaltungsvertrags. Aktuell besteht Ihr Vermögensverwaltungsvertrag mit der Einschränkung weiter, dass keine neuen Einzahlungen möglich sind. Bis zur vollständigen Abwicklung der Kündigung verbleibt Ihre Anlage wie gewohnt auf Ihrem von der Baader Bank geführten Depot bzw. Verrechnungskonto; weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Webseite vtbdirekt.de.

        Vorzeitige Kündigung Ihrerseits:
        Selbstverständlich steht es Ihnen frei, Ihrerseits den Vermögensverwaltungsvertrag mit uns bereits zu einem früheren Zeitpunkt zu kündigen. Sollten Sie dies wünschen, können Sie wie folgt vorgehen:

        (1) Vorzeitige Kündigung einschließlich des Verkaufs Ihrer Vermögenswerte

        Sie reichen einen unterschriebenen Antrag auf Kontoauflösung ein.

        Bitte benutzen Sie hierfür das Formular „Antrag auf Kontoauflösung“ und senden dieses unterschrieben als Scan oder PDF per E-Mail an kundenservice@vtb-direktbank.de, als Fax an die Nummer + 49 (0) 69-66 55 8 99 88 oder per Post an die nachstehende Adresse ein:

        VTB-Direktbank
        Kundenbetreuung
        Postfach 120
        45951 Gladbeck

        Wenn Sie das Formular nicht verwenden können oder wollen, können Sie alternativ eine Kündigung auch selbst verfassen. Bitte beachten Sie hierbei jedoch, dass mindestens der Name des Kontoinhabers, die VTB Invest Kundennummer (diese können Sie im „Mein VTB Kundenportal“ unter „Finanzstatus“ einsehen) sowie Ihre Unterschrift enthalten sein müssen.

        Die sich in Ihrem Depot bei Baader Bank noch befindlichen Vermögenswerte werden sodann verkauft und der Erlös anschließend auf Ihr hinterlegtes Referenzkonto überwiesen.

        Wichtiger Hinweis: Aktualisieren Sie Ihr Referenzkonto

        Bitte überprüfen Sie im Rahmen dieses Antrags auf Kontoauflösung, ob Ihr hinterlegtes Referenzkonto noch aktuell ist. Bitte beachten Sie auch, dass die Nutzung eines VTB Tagesgeldkontos als Referenzkonto hierfür nicht mehr möglich ist. Sollten Sie Ihr VTB Tagesgeldkonto derzeit als Referenzkonto nutzen, bitten wir Sie vor dem Antrag auf Kontoauflösung ein anderes Konto zu hinterlegen.

        Eine Aktualisierung Ihres Referenzkontos können Sie entweder im Kundenportal „Mein VTB“ unter http://www.vtbdirekt.de vornehmen oder einen entsprechenden Auftrag bei uns einreichen. Für diesen Auftrag können Sie das Formular „Auftrag zur Änderung des Referenzkontos “ verwenden.

        (2) Vorzeitige Kündigung durch Übertragung Ihres Portfolios zu einer anderen Depotbank

        Alternativ können Sie eine Übertragung der in Ihrem Portfolio enthaltenen Vermögenswerten zu einer anderen Depotbank beauftragen. Dazu müssen Sie bei Ihrer neuen Depotbank einen Depotübertrag beantragen und diesen Auftrag an uns weiterleiten, um den Erhalt und die Übertragung der sich in Ihrem Depot befindlichen Vermögenswerte sicherzustellen. Mit der Übertragung der Vermögenswerte an die neue Depotbank geht gleichzeitig die Kündigung Ihres Vermögensverwaltungsvertrags einher.

        Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es aufgrund eines hohen Auftragsvolumen aktuell zu deutlich längeren Bearbeitungszeiten kommt.

        Auch bis zur abschließenden Bearbeitung Ihrer Kündigung verbleibt Ihre Anlage wie gewohnt auf Ihrem von der Baader Bank geführten Depot bzw. Verrechnungskonto; weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Webseite vtbdirekt.de .

        Hinweis auf alternative Vermögensverwalter:

        Als alternative Vermögensverwalter nennen wir Ihnen zwei Anbieter:
        a) Solidvest by DJE Kapital:
        Solidvest ist laut Capital Magazin amtierender „Robo-Advisor des Jahres“ und bietet allen VTB Invest Kunden einen Bonus i.H.v. 500€. Alle weiteren Informationen und Bedingungen finden Sie unter dem folgenden Link.

        b) growney:
        Growney ist Testsieger der Stiftung Warentest und hat im Test die Note „Sehr Gut“ bekommen (Finanztest 07/21, € 100.000). VTB Invest Kunden erhalten eine Prämie bis zu 125€. Alle Details für Ihren Wechsel finden Sie unter dem folgenden Link.

        Hinweis: Wir erhalten keinerlei Zuwendung von den genannten Anbietern oder Dritten, weder für den Hinweis, noch für einen Wechsel. Bitte beachten Sie außerdem, dass Sie vor Neuabschluss bei einem der Vermögensverwalter zuvor Ihren VTB Invest Vertrag kündigen, da ein Übertrag der Vermögenswerte nicht möglich ist.

          1. Zu Solidvest habe ich das gefunden:

            „Für private Anleger gilt eine Mindestanlagesumme von 10.000 Euro. Zudem bietet der Robo-Advisor seit kurzem in Kombination mit der zwingend zu leistenden Mindesteinlage die Möglichkeit eines Sparplans an. Die Mindesteinzahlung auf Monatsbasis für einen solchen Sparplan beträgt 100 €.
            Zu beachten: Wird kein Sparplan eingerichtet, ist die Erbringung einer Mindestanlagesumme von 25.000 € erforderlich.“

            hxxps://www.roboadvisor-portal.com/solidvest/

              1. Also entweder Depot auflösen und bei einer der Alternativen neu anlegen oder Depot übertragen an anderen und sich dann selbst darum kümmern …
                Habe mir eben mal Growney am Telefon erklären lassen: zumindest sehr flexibel. Man kann nacheinander „Anlageziele“ („Unterkonten“) festlegen und so z.B. einen Teil mit mehr Risiko, einen mit weniger, anlegen.

                  1. Ich habe mich jetzt für Growney entschieden. Bisher alles ok. Es wird auch angezeigt, wann u.a. der Einmalbetrag eingezogen wird. Mal sehen, ob es sich positiv auswirkt, wenn man in Krisenzeiten investiert.

            1. Verstehe ich nicht … In der Faq steht „Ein bestehendes Depot kann an uns nicht übertragen werden.“ Häh?

              hxxps://solidvest.de/faq

              „Kann ein bestehendes Depot übertragen werden?
              Die Verwaltung eines Depots mit Einzeltiteln bedarf besonderer technischer Komponenten. Aktuell bieten wir die online-basierte Vermögensverwaltung ausschließlich in Zusammenarbeit mit der Baader Bank an. Damit wir Ihr Geld verwalten können, wird für Sie ein Depot bei der Baader Bank eröffnet. So können Sie von besonders günstigen Konditionen profitieren, die wir für Sie vereinbart haben. Ein bestehendes Depot kann an uns nicht übertragen werden. Der Depotübertrag ist kein Bestandteil des Vermögensverwaltungsvertrages. Bei Fragen kontaktieren Sie uns…“

              1. Antwort woanders gefunden:
                „Die DJE-Verantwortlichen betonen aber, dass im Falle eines Wechsels kein simpler Depotübertrag zu Solidvest möglich ist. Anleger des VTB Invest müssten ihre Assets, in dem Falle börsengehandelte Indextracker (ETF), zunächst komplett verkaufen und mit der so erlösten Summe bei Solidvest ein neues Depot eröffnen. Die Neu-Eröffnung dürfte allerdings vergleichsweise schnell und unkompliziert vonstatten gehen, weil sowohl Solidvest als auch der VTB-Robo die Baader Bank als Depotbank nutzen.“

      2. Auf meine Anfrage vom 15.3. habe ich heute (21.3.) online Antwort erhalten.
        Zwar etwas am Thema vorbei (die Antwort), aber immerhin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.