noa bank tagesgeldUnd schon wieder gibt es schlechte Neuigkeiten von der Noa Bank. Nachdem das noch recht neue Institut nun schon seit Monaten keine Neukunden mehr annimmt und außerdem seit rund zwei Wochen auch von Bestandskunden kein Geld mehr annimmt, wurde als nächste Maßnahme nun der Zinssatz gesenkt: Statt bislang guten 2,2% gibt es seit gestern nur noch 1,5% aufs Tagesgeld, womit die Noa Bank ins Mittelfeld der Zinsvergleiche abfällt. Ab 50.000€ Guthaben sind es sogar nur noch 0,5%.

Offenbar will die Noa Bank mit aller Macht erreichen, dass ein großer Teil der Kunden sein Kapital abzieht, da bei der Noa Bank schon seit Monaten ein großes Ungleichgewicht zwischen hohen Kundeneinlagen und zu geringen vergebenen Krediten herrscht. Dieser Aktionismus der letzten Zeit lässt die Vermutung aufkommen, dass der Noa Bank das Wasser offenbar ziemlich hoch steht („bis zum Hals“ will ich nicht sagen, dazu fehlen mir die Einblicke), denn das sind schon mehr als ungewöhnliche Maßnahmen – vor allem in dieser konzentrierten Kombination.

Wer bislang noch Geld bei der Noa Bank hat, der sollte es dort nun abziehen, wenn er Wert auf gute Zinsen legt. Statt der Noa Bank bieten sich derzeit vor allem die Bank of Scotland (2,2% Zinsen auf Einlagen in unbegrenzter Höhe + 30 Euro Prämie für Neukunden) sowie die DAB Bank an, bei der es für fast ein Jahr lang garantiert 2,1% gibt (allerdings nur auf maximal 10.000 Euro).