Erst seit letzter Woche wirbt auf dem Tagesgeldmarkt noch eine weitere Bank um Privatkunden: Die Deutsche Industriebank (IKB). Bislang richtete sie sich ausschließlich an gewerbliche Kunden.

So richtig punkten kann die IKB direkt mir ihrem Angebot im Bereich Tagesgeld jedoch nicht, denn der Zinssatz liegt lediglich bei 1,3%. Im Vergleich mit anderen Banken sieht sie dabei ziemlich alt aus. Allerdings bietet die Bank auch Festgelder an. Das 12-monatige Festgeld, das ja auf Grund der kurzen Laufzeit für auch für typische Tagesgeldanleger durchaus interessant sein kann, ist dabei das Top-Angebot: Hierfür werden nach aktuellem Stand gute 2,5% Zinsen gezahlt. Allerdings ist hier (wie übrigens auch beim Tagesgeld) eine Mindestanlage von 5.000 Euro nötig. Dies ist aber auch die einzige ungewöhnliche Bedingung; alles andere bewegt sich im normalen Rahmen und auch eine maximale Einlagenbegrenzung gibt es beispielsweise nicht. Wer sich für das Angebot interessiert, findet hier direkt auf der Seite der IKB Direkt alle nötigen Infos.

Ich muss allerdings ehrlich sagen, dass ich derzeit noch ein wenig abwarten würde mit einer Festgeldanlage, denn für den April wurde eine Erhöhung des Leitzinses in Aussicht gestellt, sodass man sich berechtigte Hoffnungen auf eine Zinserhöhung machen kann. Somit sollte man sich kurzfristig vielleicht erstmal aufs Tagesgeld beschränken und die kurzfristige Entwicklung abwarten. Mit seinem Tagesgeld ist man meines Erachtens weiterhin am besten bei der Bank of Scotland aufgehoben (in Sachen Festgeld hat sie übrigens ebenfalls hervorragende Angebote).

Update vom 24.04.2011: Inzwischen hat die IKB Direkt die Konditionen ihres Tagesgeldangebotes verbessert. Ab sofort liegt der Zinssatz bei 1,55 Prozent. Zum entsprechenden Angebot gelangt ihr hier.