Es kommt wieder etwas Bewegung in die Spitzenpositionen des Tagesgeldmarkts. Doch leider im negativen Sinne, denn die Bank11 senkt ihre Zinsen. Derzeit belegt sie in meinem Zinsvergleich hinter der DAB Bank noch den zweiten Platz.

Doch damit ist ab dem 01.07.2011 Schluss: Dann sinkt der Spitzenzinssatz von bislang 2,45 Prozent auf dann nur noch 2,2 Prozent.

Bestandskunden (vorerst) im Vorteil

Doch marktuntypischerweise gilt der niedrigere Zinssatz nur für Neukunden. Bestandskunden erhalten nach Angaben der Bank (zumindest vorerst) weiterhin die 2,45 Prozent, was meines Erachtens unbedingt positiv zu bewerten ist.

Was ebenfalls erhalten bleibt, ist die Zinsstaffellung: Der Spitzenzinssatz gilt weiterhin nur auf Einlagen bis 100.000 Euro – wer mehr anlegt, erhält für das jeweilige Geld niedrigere Zinsen.

Wer jetzt noch ganz schnell ist und ein Konto vor dem 01.07.2011 eröffnet (entscheidend ist das Datum des Poststempels auf dem PostIdent-Dokument), kann sich bis auf weiteres noch die bis zu 2,45 Prozent sichern.

Alternativen auf gleichem Niveau

Für alle anderen kommen andere Banken in Betracht, was aber nicht unbedingt eine Verschlechterung sein muss. Denn mit der DAB Bank bietet ein Institut mit 2,6% (für Neukunden) sogar einen noch höheren Zinssatz und mit 2,4 Prozent bietet die Bank of Scotland (für Neu- und Bestandskunden) einen vergleichbaren Zinssatz (plus 30 Euro Startguthaben für Neukunden).

Es besteht also keinerlei Grund zur Panik, da die Zinsen auch bei anderen Anbietern gerade auf einem ziemlich hohen Niveau sind. 🙂

Update: So, inzwischen ist der 01.07.2011 vorüber und somit erhalten Neukunden ab sofort nur noch den niedrigeren Zinssatz. Das ist aber nur halb so wild, denn seit dem 01.07.2011 hat eine andere Bank ihr Neukundenangebot deutlich verbessert und übersteigt damit noch den Zinssatz der Bank 11: Die Volkswagenbank zahlt Neukunden ab sofort 2,5 Prozent. Und das sogar noch bei einer monatlichen Zinsgutschrift! 🙂

Update 2: Seit dem 01. Juli 2011 bietet mit moneYou noch ein weiterer Anbieter 2,5 Prozent aufs Tagesgeld. Und das sowohl für Neu- als auch Bestandskunden. An guten Alternativen mangelt es also wirklich nicht. 🙂

Update 3: Inzwischen hat auch die Bank of Scotland nachgezogen. Sie bietet nun ebenfalls 2,5 Prozent und zusätzlich 20€-Prämie für Neukunden.