TARGOBANK_logo_180x150Im Rahmen der Umbenennung von Citibank zu Targo Bank machte selbige Anfang des Jahres für kurze Zeit mit einem geradezu sensationellen Aktionsangebot auf sich aufmerksam: Für ein 6-monatiges Festgeld gab es dabei auf bis zu 25.000€ sehr gute 3% Zinsen – und das bei monatlicher Zinszahlung. Auf Grund der kurzen Laufzeit war dieses Festgeld auch für sehr viele Tagesgeldkunden interessant (so auch für mich).

Der Start des Angebotes ist jetzt ziemlich genau ein halbes Jahr her, sodass nun bei den ersten von euch, die das Angebot wahrnahmen, das angelegte Geld in Kürze fällig wird. Somit stellt sich zwangsläufig die Frage: „Wohin mit dem Geld?“ Bei der Targo Bank würde ich es jedenfalls auf gar keinen Fall belassen, da die Tagesgeld-Zinsen dort mit nur 1% völlig uninteressant sind. Auch die Festgelder mit kurzer Laufzeit bieten nicht viel bessere, teilweise sogar noch schlechtere Zinsen.

Stattdessen sind für ehemalige Targobank-Kunden, die das Aktionsfestgeld in Anspruch genommen haben und normalerweise Tagesgeldkonten bevorzugen, meines Erachtens vor allem diese beiden Anbieter mit folgenden Eckdaten interessant:

1. Bank of Scotland: mit sehr guten 2,2% Zinsen für Neu- und Bestandskunden, ab dem ersten Euro und ohne Begrenzung nach oben, Einlagensicherheit bis zirka 60.000 Euro, für Neukunden außerdem 30€ Prämie – weitere Infos oder direkt zum Angebot.

2. DAB Bank: 2,1% mit sehr langer Zinsgarantie bis zum 30.06.2011 (allerdings nur für Neukunden), ab dem ersten Euro und bis maximal 10.000 Euro, nur in Verbindung mit kostenloser Depot-Eröffnung (die aber zu nichts verpflichtet) – weitere Infos oder direkt zum Angebot.

Ich würde dabei eher zum Angebot der Bank of Scotland tendieren (wo ich selbst auch schon Kunde bin), da dort die Zinsen höher sind und es keine Einlagenbegrenzung gibt (mehr als 60.000€ solltet ihr aber nicht anlegen, da eure Einlagen nur bis zu dieser Summe über den britischen Einlagenfonds abgesichert sind). Und außerdem winkt für Neukunden natürlich die 30€-Prämie. Die DAB Bank würde ich vor allem dann bevorzugen, wenn ich maximal bis zu 10.000 Euro anzulegen habe und mir möglichst lange (in diesem Fall bis zum 30.06.2011) keine Gedanken um das Geld machen möchte, indem ich die Zinsgarantie nutze. Natürlich könnt ihr euer Geld auch splitten und bei beiden Banken anlegen. Das ist sicherlich nicht die dümmste Variante.

Übrigens: Auch wenn euer Festgeld bei der Targo Bank erst in ein paar Wochen fällig sein sollte, so ist es dennoch ratsam, bereits jetzt ein Tagesgeldkonto bei der Bank zu eröffnen, wo euer Geld danach Zinsen einbringen soll (es sei denn natürlich, ihr besitzt dort bereits ein Tagesgeldkonto – logisch ;)). Denn wenn euer Geld von der Targo Bank erstmal wieder da ist, müsst ihr es ansonsten zunächst zu schlechteren Konditionen herumliegen lassen, bis dann das neue Konto erstmal eröffnet ist. Warten lohnt sich also in diesem Falle nicht.