VTB Direkt und Renault Bank mit Verschlechterung für Neukunden

Leider gibt es jetzt gleich zwei schlechte Meldungen im Doppelpack. Denn sowohl die VTB Direkt als auch die Renault Bank Direkt verschlechterten ihre Konditionen für Neukunden.

VTB Direkt beendet Aktion

Wobei die Verschlechterung bei der VTB Direkt offensichtlicher ist. Denn diese beendete ihre Neukunden-Aktion, in deren Rahmen es für 6 Monate garantiert 0,60 Prozent Zinsen gab.

Nun gibt es auch für neue Kunden nur noch die 0,20 Prozent, die auch Bestandskunden erhalten. Das ist ziemlich klar.

Renault Bank Direkt reduziert Zeitraum

Bei der Renault Bank Direkt muss man hingegen schon genauer hinsehen. Auf den ersten Blick bleibt alles beim Alten: Bestehende Kunden erhalten 0,35 Prozent und neue Kunden mit 0,70 Prozent exakt doppelt so viel.

Der Teufel steckt hier aber – wie so oft – im Detail. Denn bislang wurde der Neukunden-Zinssatz 5 Monate lang garantiert. Das ist ziemlich ordentlich. Seit kurzem aber wurde dieser Zeitraum deutlich reduziert, nämlich auf 3 Monate.

Das ist zwar noch immer nicht schlecht, aber nur noch etwas mehr als die Hälfte des alten Zeitraums. Also eine ziemlich klare Verschlechterung, wie ich finde. Vielen Dank für eure Hinweise darauf!

PS: Das ist aber alles nicht dramatisch, weil sich an der Spitze für Neukunden nichts geändert hat. Dort liegt weiterhin unangefochten die ING DiBa, die für 4 Monate lang garantiert 1,0 Prozent zahlt. 🙂

10 thoughts on “VTB Direkt und Renault Bank mit Verschlechterung für Neukunden

    1. Jup.
      Heute ist das Geld wieder zurück auf das Tagesgeld geflossen. Im Verwendungszweck wird mir mitgeteilt, dass in diesem Ansparjahr die Grenze erreicht ist. Ebenso das Datum, ab wann ich wieder einzahlen darf.

      1. Huch? Ansparjahr? Datum, ab wann du wieder darfst?
        Ich ging bisher davon aus, dass die 17.000 pro Kalenderjahr gelten.
        Was wird dir denn für ein Datum genannt, zu welchem Ereignis ist es verwandt?
        Danke!

        1. Wenn du damals, sagen wir, zum 23.Mai abgeschlossen hast. Beginnt immer (jedes Jahr) ab dem 23.Mai die Möglichkeit wieder volle 17kEuro einzuzahlen.

  1. Habe die letzten Jahre nie die jährliche 17000€-Einzahlungsschwelle (die gibt es doch!?) bei der VTB-Bank beim Produkt VTB-Flex erreicht. Dieses Jahr (demnächst) wird der Fall, das erste Mal eintreten.

    Was passiert mit den Einzahlungen die über die 17000€ hinaus gehen? Werden die abgelehnt von der VTB? Oder habe ich mir durch die letzten Jahre, in denen ich nicht die vollen 17000€ einbezahlt habe, einen zusätzlichen Puffer erarbeitet, so dass ich nun in diesem Jahr 17000€+Puffer der letzten Jahre einzahlen kann.

    Herzlichen Dank im Voraus.
    Oder gibt es die 17000€ Jahresschwelle gar nicht und ich habe das versehentlich irgenwo falsch aufgeschnappt.

    1. Hi,
      Die Grenze gibt es und sie wird überwacht. Ich überwies vor zwei Jahren in mehreren Schritten über’s Jahr mehr – die Überweisung, welche die Grenze überschritt wurde komplett abgelehnt (zurückgewiesen) und einen erklärenden Brief gab’s auch.
      Danach habe ich eine letzte Überweisung gemacht, die den Jahreseingang auf exakt 17.000 auffüllte – das war in Ordnung.
      Ein weiterer Vorteil für Flex-Nutzer seit ganz lang her – die durften noch mehrere Flexe anlegen und entsprechend mehr insgesamt einzahlen.

      1. Ich habe nun eine Überweisung direkt auf das Flexkonto getätigt. Es waren 5 Euro, die haben dafür gesorgt, dass ich über die 17kEuro Schwelle komme. Das Geld wurde nie auf dem Flexkonto verbucht, sondern landete auf dem Tagesgeldkonto der VTBdirekt mit dem Verwendungszweck „VL“.

        Eine Bankinterne Umbuchung von Tagesgeldkonto auf Flex sorgte dafür, dass die 5 Euro auf keinem der beiden Konten auftaucht. Wie vom Erdboden verschluckt.

        Es bleibt spannend. Aber meine Erkenntnis ist, dass man wirklich nur 17000Euro im Laufzeitjahr beim Flexkonto einzahlen darf.

        Danke auch an Uwe u Simon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.