Postbank SparCard direkt mit 1,7% als Tagesgeld-Alternative lohnenswert?

Tagesgeldkonto mit HakenAnfang des Monats wurde ich in den Blog-Kommentaren darum gebeten, mal meinen Senf zu einem aktuellen Angebot der Postbank abzugeben (vielen Dank an dieser Stelle für die Anregung – ich bin für sowas immer gerne zu haben, allerdings bitte ich zu beachten, dass ich kein Finanzexperte bin, sondern mich „lediglich“ intensiv für Tagesgeld interessiere).

Heute komme ich endlich mal dazu. Und zwar geht es um das Produkt „SparCard direkt“ der Postbank, mit dem man Neukunden derzeit mit bis zu 1,7 Prozent Zinsen umwirbt.

Kein Tagesgeldkonto mit uneingeschränkter Verfügbarkeit

Um ein Tagesgeldkonto handelt es sich dabei allerdings nicht; sondern eher um ein „besseres“ Sparbuch. Einer der größten Unterschiede den ich erkenne, ist, dass man pro Monat ohne Kündigung nur über maximal 2.000 Euro seines Guthabens verfügen kann.

Das ist schon mal eine deutlich eingeschränkte Flexibilität gegenüber einem Tagesgeldkonto, auch wenn man durch eine Kündigung offenbar auch auf einen Schlag an das gesamte Geld kommen müsste. Allerdings muss man hierbei eine dreimonatige Kündigungsfrist beachten. Das finde ich persönlich jetzt nicht so richtig „prall“. Oder aber man muss „Vorschusszinsen“ zahlen, as natürlich auch nicht wirklich attraktive Option ist.

Aktionszins gilt nur für neues Geld bei der Postbank

Doch zurück zum Zinssatz: Dieser liegt derzeit mit 1,7 Prozent zwar sehr hoch. Allerdings gilt dieser nur für „neues Geld“ bei der Postbank (eine Umschichtung von anderen Guthabenkonten bei der Postbank dürfte also im Sinne dieser Aktion wohl nicht funktionieren) und nur bei Zahlungseingang bis zum 30. Juni 2013. Als neues Geld zählt für die Postbank übrigens nur Geld, das dort innerhalb der letzten drei Monate nicht angelegt war.

Zinsvorteil auch bei kleinster Auszahlung dahin

Gezahlt wird der Zinssatz übrigens vom 01. Juli 2013 bis maximal (!) zum 31. Dezember 2013. In der Zeit bis zum 01. Juli 2013 erhält man also nur den regulären Zinssatz, der bei mageren 0,7 Prozent liegt. Und wenn ihr innerhalb des Zeitraums vom 01.07.2013 bis zum 31.12.2013 auch nur einen klitzekleinen Betrag vom Sparkonto abzieht, wird euer Geld dort ab diesem Zeitpunkt ebenfalls nur noch mit den regulären Konditionen von 0,7 Prozent verzinst. Uff…

Einschränkungen reduzieren Attraktivität beträchtlich

Ich persönlich finde dieses Angebot aufgrund dieser Einschränkungen nur für bedingt attraktiv. Um diese Haken in Kauf zu nehmen, müssten die Zinsen für mich schon deutlich höher sein.

Auch wenn es leicht niedrigere Zinsen gibt, würde ich da lieber zu einem echten Tagesgeldkonto greifen, wo ja annähernd ähnliche Zinsen zu haben sind.

Wen es dennoch zur Postbank zieht, der wird hier fündig. Allerdings sollte man sich als Neukunde sputen, um die Fristen noch einhalten zu können…

3 thoughts on “Postbank SparCard direkt mit 1,7% als Tagesgeld-Alternative lohnenswert?

  1. Hatte vor Jahren auch mal ne Sparcard, aber um sicher zu gehen, solltest du vielleicht bei denen noch mal nachfragen. Meine Ideen: Eine Kündigung ist keine Verfügung, du verfügst ja erst am Auszahltag über das Geld. Wenn du kein Online-Banking bei der Postbank hast, und du es am Ende haben willst, weil es danach nur schlecht verzinst ist, musst du es am Schalter oder Automaten auszahlen lassen sonst läuft es weiter und du musst es erneut kündigen. Am Automaten gibt es Beschränkungen bzgl. Betrag am Tag/Monat oder so.

  2. Hallo,

    ich habe am letzten Freitag vom Angebot der Postbank Sparcard Rendite plus gelesen, bei der es vom 01.04.2019 bis 31.08.2019 einen Bonus von 1,4% geben soll. Dabei dürfen keine Verfügungen bis zum 31.08.2019 vorgenommen werden.

    Zwe Fragen plagen mich:

    1. Ist eine Kündigung des Gesamtguthabens zum 01.09.2019, die am 01.07.2019 ausgesprochen wird, eine Verfügung und damit bonusschädlich?

    2. Muss ich das Geld am Ende in bar bei der Postbank abheben und wieder bar auf mein Girokonto bei einer anderen Bank einzahlen?

    Vielleicht kann jemand von seinen Erfahrungen berichten.

    Viele Grüße
    Marco

    1. Hallo,

      ich habe mich telefonisch bei der Postbank bereits erkundigt. Eine Kündigung des Gesamtguthabens am 01.07.2019 ist keine Verfügung und damit auch nicht bonusschädlich.

      Wenn man kein Girokonto bei der Postbank hat, muss man den gewünschten Betrag vom Referenzkonto (Girokonto einer anderen Bank) auf die Postbank Sparcard Rendite Plus überweisen oder einziehen lassen. Am Ende des Bonuszeitraums kann man den Betrag dann auch wieder auf das Referenzkonto überweisen lassen. Wenn es dabei Schwierigkeiten gibt, würde ich die Sparcard einfach kündigen und das Geld auf das Referenzkonto überweisen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.