Bank11 bietet 1,77% für 6-Monats-Kündigungsgeld

Bank11Langes Wochenende und Sonnenschein – was will man mehr? Nun ja, Besucher dieses Blogs hier würden sich vermutlich sehr daran erfreuen, wenn es mal wieder ein gutes Zinsangebot für das Ersparte gäbe. 😉 Und ich denke, da habe ich heute etwas für euch.

Etwas ungewöhnliche Anlageform: Kündigungsgeld

Denn ich habe bei meinen Streifzügen durch die Internetseiten der Kreditinstitute ein – wie ich finde – überaus interessantes Angebot des KfZ-Finanzierers „Bank11“ entdeckt. Es handelt sich dabei jedoch nicht um ein Tagesgeldangebot und auch nicht um ein Festgeldkonto. Letzterem kommt es aber halbwegs nahe: Es handelt sich um ein vergleichsweise selten anzutreffendes Kündigungsgeld.

Wenn ich es richtig verstehe, bedeutet dies, dass man sein angelegtes Geld nicht nach einem bei der Anlage bereits fest stehenden Zeitraum zurück erhält, sondern erst nachdem man mit einem gewissen Vorlauf kündigt. Die Bank 11 bietet solche Konten mit Kündigungsfristen von 30, 90 und 180 Tagen an, was auch aus den jeweiligen Produktnamen (zum Beispiel „Sparbriefkonto TotalFlex-180“) hervor geht.

Top-Zinssatz für 6-monatige Kündigungsfrist

Die Zinsen dafür sind vor allem für das Kündigungsgeld mit der 180-Tages-Frist attraktiv, denn hierfür werden derzeit 1,77 Prozent gezahlt. Zum Vergleich: Für „klassische“ Festgeldkonten mit einer vergleichbaren Laufzeit (6 Monate) sind da derzeit maximal 1,4 Prozent drin. Dadurch wird deutlich, wie gut das Angebot des Autofinanzierers ist. Selbst bei 1-Jahres-Festgeldern kommt momentan kein nach deutschem Recht tätiges Institut an die 1,77 Prozent  heran.

Zinssatz wird nicht garantiert

Jedoch hat das Sparbriefkonto TotalFlex gegenüber Festgeld einen recht gewichtigen Nachteil: Der Zinssatz ist nicht für eine bestimmte Laufzeit garantiert, sondern die Bank kann ihn nach Belieben anpassen.

Jedoch werden Zinsänderungen mit einem Vorlauf von mindestens sechs Wochen angekündigt und man hat bei einer Verschlechterung ein Sonderkündigungsrecht. Man geht hier also keinerlei Risiko ein, sondern kann sich einen für heutige Zeiten recht hohen Zinssatz sichern ohne besonders viel Flexibilität aufgeben zu müssen.

Alternativ 3-Monats-Kündigungsfrist mit 1,5 Prozent

Wer permanent für ein halbes Jahr im Voraus vorhersehen kann, ob er sein Geld benötigt, für den ist dies sicherlich ein sehr attraktives Angebot. Vielleicht ja auch nur für wenigstens einen Teil des Ersparten.

Wer den Zeitraum als zu lang empfindet, der könnte alternativ die Variante mit der dreimonatigen Kündigungsfrist abschließen, für die es aktuell wenigstens auch noch 1,5 Prozent gibt.

Bei der einmonatigen Kündigungsfrist wird es dann aber uninteressant, da hier nur 1,11 Prozent gezahlt werden, sodass man hier bei den besten Tagesgeldanbietern besser bedient wäre und dabei noch mehr Flexibilität hätte.

Tagesgeldkonto ist Voraussetzung

Zu beachten ist bei der Offerte noch die Mindesteinlage von 1.000 Euro, die aber keine wirkliche Hürde darstellen sollte. Maximal können je Kunde 250.000 Euro angelegt werden; auf Anfrage ist aber eventuell mehr möglich.

Um das „Sparbriefkonto TotalFlex“ abschließen zu können, ist die Eröffnung eines kostenlosen Tagesgeldkontos nötig, auf das dann auch quartalsweise (!) die Zinsen ausgezahlt werden. Die Zinsen hierfür sind mit 0,9 Prozent zwar alles andere als spitzenmäßig, aber man muss es ja nicht nutzen. 😉

Alle Details findet ihr auch auf der Homepage der Bank11.

Was sagt ihr zu diesem Angebot? Habe ich möglicherweise einen Haken übersehen? Mich verwundert ehrlich gesagt ein wenig der Umstand, dass man von diesem hervorragenden Angebot bislang nichts gehört hat. Für mich war das ein völliger Zufallsfund und ein echter Geheimtipp.

7 Gedanken zu „Bank11 bietet 1,77% für 6-Monats-Kündigungsgeld

  1. Hat schon jemand Erfahrungen mit der Bank11 allgemein und speziell mit dem Kündigungsgeld gesammelt? Soweit ich sehe, werden die 1,77 % für das 6-Monats-Kündigungsgeld aktuell durch nichts Vergleichbares getoppt!? Gibt es irgendwelche Bedenken in Sachen Bank11?

  2. Ich finde etwas seltsam, dass die Bank11 DIREKT (www.bank11direkt.de), eine hundertprozentige Tochter der Bank11 (www.bank11.de), identische Produkte zu teilweise viel schlechteren Konditionen anbietet:
    Zinsen fürs Tagesgeld bietet Bank11 DIREKT 0,5%, Bank11 0,6%.
    Zinsen fürs Sparbriefkonto FEST 1 Jahr Bank11 DIREKT 0,75%, Bank11 1,25%.

  3. Ich antworte mal „andersherum“: Ich sehe keinen Grund, warum die Einlagensicherung hier eine andere sein sollte. Es gibt schließlich auch nur den „allgemeinen“ Punkt dazu auf der Homepage. Dieser bezieht sich nicht nur auf das Tagesgeld.

  4. greift bei dem 6-Monats-Kündigungsgeld die deutsche Einlagensicherung?
    Bei dem Tagesgeldkonto der Bank auf jedenfall, nur gilt dies auch für das Kündigungsgeld?

  5. In der Tat, da gibt es das auch. Hatte das fast schon „verdrängt“, da aufgrund der nicht mehr so attraktiven Zinsen aus dem Fokus verloren.

    PS: „Überdurchschnittlich“ sind die Zinsen bei der Rabo Bank durchaus noch. Wir müssen immer bedenken, dass wir hier immer nur die „Spitzenanbieter“ im Auge haben. Innerhalb derer ist Rabo nicht mehr überdurchschnittlich; mit Blick auf dem Gesamtmarkt jedoch (leider) schon.

  6. Das klingt für mich wie die Rabo Spar Konten, kommt das hin?

    Die hatten wir hier ja schon öfter mal besprochen. Die Rabo Spar 30 und Spar 90 Konten bieten auch immer einen etwas höheren Zinssatz als das normale Tagesgeldangebot dort, nur eben mit 30, bzw. mit 90 Tagen Kündigungsfrist. Das Rabo Spar Konto 90 war für mich lange eine interessante Alternative. Aber momentan sind die Zinsen leider auch dort nicht mehr überdurchschnittlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.