abcbank TagesgeldEs gibt wieder einmal einen neuen Anbieter auf dem Tagesgeldmarkt zu vermerken: Die „abc bank“ aus Köln. Neu ist aber nur das Angebot, die Bank gibt es bereits seit längerer Zeit.

Die Konditionen können sich zwar durchaus sehen lassen, gehören aber längst nicht zur Spitzengruppe des Tagesgeldvergleichs: 1,75 Prozent werden geboten. Und das auch erst ab einer Mindesteinlage in Höhe von 2.500 Euro. Zudem fehlen mir persönlich die Erfahrungen mit dem Anbieter. Positiv ist aber noch anzumerken, dass die Zinsen quartalsweise gutgeschrieben werden. Es kommt als zu einem Zinses-Zins-Effekt.

Andere Banken bietet deutlich mehr

Insgesamt dennoch nicht so richtig attraktiv, wie ich finde. Vor allem dann nicht, wenn man es mal mit einer absoluten Top-Bank wie der Bank of Scotland vergleicht: Hier erhalten Neu- und Bestandskunden 2,4 Prozent auf’s Tagesgeld – also deutlich mehr. Neukunden winkt darüber hinaus für kurze Zeit sogar noch eine Prämie in Höhe von 30 Euro. Zum entsprechenden Angebot geht es hier entlang.

Mal sehen, wie das Tagesgeld der abcbank angesichts der deutlich attraktiveren Konkurrenz am Markt startet und ob bei den Konditionen eventuell nochmal nachgebessert wird. Ich kann mir nicht vorstellen, dass mit dem derzeitigen Zinssatz wirklich ein Blumentopf für die abcbank zu gewinnen ist (bei den Festgeldkonditionen hingegen ist die abcbank übrigens weitaus konkurrenzfähiger).

„Tagesgeld Premium“

Beworben wird auf der Seite der abcbank auch noch ein so genanntes „Tagesgeld Premium“ mit einem Zinssatz in Höhe von glatten 2,0 Prozent. Allerdings muss hier eine weitere Voraussetzung erfüllt werden. Und zwar in der Form, dass man bei der Bank bereits Festgeld angelegt haben muss. Abgesehen davon, dass auch 2,0% nicht so richtig hinterm Ofen hervorzulocken vermögen, ist auch dieses Angebot angesichts der Bedingungen höchstwahrscheinlich nur für sehr wenige interessant.