Hanseatic Bank mit interessantem Tagesgeld-AktionsangebotWie mich der User „emdenfahrer“ in den Kommentaren zum meinen Empfehlungen für Tagesgeld-Hopper wissen ließ (nochmals vielen Dank an dieser Stelle!), bietet mit der in Hamburg sitzenden Hanseatic Bank noch eine weitere Bank durchaus interessante Konditionen aufs Tagesgeld. An die Spitze der Vergleiche kann die Hanseatic Bank mit ihrem Angebot zwar nicht vorstoßen, aber dennoch sind die Konditionen durchaus interessant, sodass ich sie hier kurz vorstellen möchte.

Wie schon in der Überschrift dieses Beitrages angedeutet, gibt es auf das Tagesgeld bei der Hanseatic Bank 2,0 Prozent Zinsen, was im Vergleich ein durchaus guter Wert ist. Allerdings gilt dieser Zinssatz nur für Neukunden bzw. nur für Geld, das innerhalb der letzten 120 Tage nicht bei der Hanseatic Bank angelegt war. Garantiert wird dieser Zinssatz vier Monate lang. Danach erhält man für sein Geld dann den regulären flexiblen Tagesgeld-Zinssatz der Hanseatic Bank. Derzeit liegt dieser bei recht uninteressanten 1,5%. Somit kommt dieses Angebot meines Erachtens allenfalls für „Tagesgeld-Hopper“ in Betracht, da eine langfristige Anlage zu diesen Konditionen in meinen Augen eher nicht empfehlenswert ist, denn andere Banken bieten da weitaus mehr.

Eine Mindesteinlage, die Voraussetzung für den Aktions-Zinssatz ist, gibt es bei der Hanseatic Bank übrigens auch. Allerdings liegt diese mit 500 Euro in einem absolut akzeptablen Bereich. Ehrlich gesagt weiß ich aber nicht, wieso man da überhaupt eine Mindesteinlage fordert, denn unter 500 Euro wird wohl ohnehin kaum jemand anlegen wollen – das lohnt sich ja gar nicht. Wenn man keinen Mindestbetrag hätte, könnte man sogar noch mit „ab dem ersten Euro“ oder ähnlichem werben – aber das ist im Endeffekt auch egal. Die Marketing-Abteilung der Hanseatic Bank wird sich dabei schon etwas gedacht haben… 😉 Einen Maximalbetrag gibt es übrigens auch. Dieser liegt bei 500.000 Euro, dürfte für die meisten von uns also vermutlich (leider) ebenfalls nicht von Relevanz sein. 😉

Ein großes Plus dieses Angebots ist noch, dass die Zinsgutschrift monatlich erfolgt, sodass man in den Genuss einen Zinses-Zins-Effektes kommt. Allerdings sollte man dabei auch unbedingt beachten, frühzeitig einen Freistellungsauftrag zu stellen und nicht erst am Jahresende, da ja vorher schon Zinszahlungen anfallen und ohne Freistellungsauftrag wird die Bank von den Zinsen erstmal 25 Prozent Einkommensteuer plus Solidaritätszuschlag sowie ggf. noch Kirchensteuer für euch abführen.

Fazit: Die Hanseatic Bank bietet durchaus interessante Konditionen. Zumindest für 4 Monate lang für Neukunden. Danach sind die Konditionen weit weniger interessant, sodass spätestens dann für zinsorientierte Tagesgeld-Anleger ein Kontowechsel angeraten wäre.
Ich persönlich werde das Angebot aber auch nicht für vier Monate wahrnehmen, da andere Banken leicht bessere Zinsen bieten und das mitunter auch ohne „Aktionsablauf“. So zum Beispiel die
Bank of Scotland, die ich derzeit bevorzugt empfehle und wo ich selber derzeit auch Kunde bin und keinen Anlasse für einen Wechsel sehe. Sie bietet für Neu- und Bestandskunden nun schon seit längerem 2,2%. Dazu erhalten Neukunden derzeit außerdem noch eine 30€-Gutschrift als Prämie. Das ist derzeit kaum zu toppen. Zum Angebot der Bank of Scotland gelangt ihr hier.