GE Capital Direkt Tagesgeld

Furios war die GE Capital Direkt vor rund zwei Monaten auf dem Privatkundenmarkt mit ihrem Tagesgeld-Angebot gestartet: 2,25% gab es für jedermann und der Ansturm der Kunden war groß. Und zwar so groß, dass es bei den Kontoeröffnungen zu massiven Verzögerungen kam, wie ich in diesem Tagesgeld-Blog ja auch schon berichtete. Fast schon erwartungsgemäß hat die GE Capital Direkt nun mit sofortiger Wirkung die Zinsen gesenkt – das allerdings überaus moderat auf 2,1%, was immer noch ein recht guter Wert ist. Gleichzeitig wurde ein Maximalbetrag von 250.000 Euro eingeführt, der für die meisten jedoch (leider ;)) ohnehin nicht von Belang sein dürfte. Die Zinsgutschrift erfolgt weiterhin quartalsweise, sodass es zu einem leichten Zinses-Zins-Effekt kommt. Wenn ihr bereits Kunde bei der GE Capital Direkt seid, könnt ihr euch nun überlegen, dort zu bleiben oder aber, ob sich für euch die Zinsdifferenz zu besseren Anbietern lohnt.

Zu diesen „besseren Anbietern“ gehört derzeit genau genommen eigentlich nur eine Bank: die Bank of Scotland, die in der Vergangenheit stets zu den Top-Anbietern von Tagesgeld gehörte. Sie bietet weiterhin 2,2% für jedermann (also für Neu- und Bestandskunden gleichermaßen). Tagesgeld-Neukunden erhalten darüber hinaus derzeit zusätzlich eine 30€-Gutschrift als Prämie für die erste Kontoeröffnung. Allerdings solltet ihr beachten, keinesfalls mehr als 60.000 Euro bei der Bank of Scotland anzulegen, da eure Einlagen nur bis zu diesem Betrag durch den britischen Sicherungsfonds abgesichert sind. Jedoch dürfte auch diese Grenze für die meisten sicherlich nicht von Belang sein, da man eh darunter liegt. 😉 Zum Tagesgeld-Angebot der Bank of Scotland gelangt ihr hier.