Erst zu Beginn dieses Monats (genauer gesagt am 09. März) erhöhte die Bank of Scotland die Zinssätze für einzelne Festgeldkonten. Nun hat sie erfreulicherweise nochmals nachgelegt. Unter anderem bei der Laufzeit von 12 Monaten (von 2,6 auf 2,8 %), die ja auch für den einen oder anderen typischen Tagesgeldanleger interessant sein dürfte, da es ein überschaubarer Zeitraum ist.

Für Teilbeträge können sogar auch noch längere Anlage-Zeiträume Sinn machen, je nachdem wie eure persönliche Situation sich darstellt. Generell kann man sagen: Je höher das Sparguthaben, desto eher kann man ja auch für einen befristeten Zeitraum auf einen Teil des Geldes verzichten und es somit auch langfristig für deutlich höhere Zinsen anlegen.

Die Festgeld-Zinssätze bei der Bank of Scotland betragen im Einzelnen ab sofort:

  • 1 Jahr Laufzeit: jetzt 2,8% (vorher 2,6%)
  • 2 Jahre Laufzeit: unverändert 3,2%
  • 3 Jahre Laufzeit: jetzt 3,6% (vorher 3,5%)
  • 4 Jahre Laufzeit: unverändert 4,0%
  • 5 Jahre Laufzeit: unverändert 4,5%

Dies sind die Zinssätze, die sich auf eine jährliche Zinsausschüttung beziehen. Alternativ bietet die Bank of Scotland außerdem noch die Möglichkeit, sich die Zinsen monatlich gutschreiben zu lassen (außer beim einjährigen Festgeld). Allerdings liegen die Zinsen dann jeweils 0,05 Prozentpunkte niedriger.

Der Tagesgeldzinssatz bleibt hingegen unverändert bei sehr guten 2,2 Prozent (nun schon seit dem 12.08.2010!), womit die Bank of Scotland meinen Vergleich weiterhin klar anführt. Ebenfalls unverändert bietet die BoS Tagesgeldneukunden weiterhin eine Prämie in Höhe von 30 Euro. Zu den einzelnen Angeboten der Bank of Scotland gelangt ihr >hier<.