net-m senkt Tagesgeldzinsen erneut

Jetzt geht es leider auch bei der net-m Privatbank 1891 Schlag auf Schlag bergab: Nachdem Bestandskunden für lange Zeit sehr hohe Zinsen aufs Tagesgeld bekamen, trudelt in diesen Tagen Post mit der nächsten Zinssenkung in den Briefkasten ein.

Von 0,20 Prozent geht es auf die Hälfte herab, nämlich auf nur noch 0,10 Prozent. Das ist im Vergleich alles andere als attraktiv. Vor allem im Vergleich zum Tagesgeld-Primus, der Renault Bank Direkt. Diese bietet seit kurzem für ihre neuen Kunden 0,55 Prozent. Und diesen Zinssatz garantiert sie neuen Kunden sogar für ein halbes Jahr lang. Und bestehende Kunden erhalten mit derzeit 0,25 Prozent ebenfalls sehr ordentliche Zinsen.

net-m versucht mit Festgeldern zu überzeugen

Die net-m Privatbank 1891 versucht ihre bestehenden Kunden mit guten Zinsen aufs Festgeld bei der Stange zu halten: 0,36 Prozent für 3 Monate und 0,51 Prozent für 6 Monate. Das klingt erstmal nicht schlecht, aber auch da ist das Tagesgeld der Renault Bank Direkt mit 0,55 Prozent einfach besser.

7 Gedanken zu „net-m senkt Tagesgeldzinsen erneut

        1. Ich auch. Der Inhalt der Nachricht passt nicht so ganz. Einerseits steht drin, dass es „aktuell“ mit 0,1 Prozent verzinst wird und dann ab dem 22.05. auf 0,0 Prozent gesenkt wird. Kann man am 23.05. schlecht schreiben… 😉

          Komisch. Wirkt irgendwie so überstürzt.

          1. Ja, definitiv wirkt die net-m aktuell irgendwie sehr fahrig / überstürzt. Schon die letzte Senkung hatte nur einen Tag VORlauf, jetzt sogar ein Tag NACHlauf.
            Im Februar schrieb man noch vollmundig bei der TG-Zinssenkung, dass man sich „im Frühjahr 2020… verstärkt auf Festgelder fokussieren“ wolle. Das war vor Corona, natürlich. Aber am 15.4. erhöhte man sogar noch die Festgeld-Konditionen. Und jetzt der „Absturz“ auf 0,0% TG / 0,01% Festgeld.
            Das klingt ein bisschen wie Notbremse wegen zu viel Kapital oder sogar faule Kredite.

            1. Das ist eine sehr kleine Bank die seit Jahren zum Verkauf steht.
              Das sollte eigentlich schon abgeschlossen sein ist es aber wohl nicht. Wären die nicht im deutschen Einlagensicherungs Fond wäre das auch zu unsicher. Da wird Kapital eingesammelt und wenn es reicht dann wird wieder die Bremse gezogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.