net-m Privatbank 1891 stellt Tagesgeldkonto ein

Die schlechten Nachricht rund ums Tagesgeld reißen nicht ab. Viele Banken bieten derzeit gar keine oder fast gar keine Zinsen mehr und andere stellen ihre Tagesgeldkonten gleich ganz ein. So zum Beispiel die net-m Privatbank, die für einige Zeit ein Geheimtipp war und immer wieder Aktionen für bestehende Kunden auflegte.

Sie informierte ihre Kundschaft nun über die Einstellung des Tagesgeldkontos zum 30.04.2021. Danach bekommt man sein ggf. bestehendes Guthaben auf das angegebene Referenzkonto überwiesen.

Einstellung kommt überraschend

Dies kommt – zumindest für mich – einigermaßen überraschend. Dann einen gewissen Kundenkreis versuchte die Bank weiterhin mit Zinsgarantien bei sich zu behalten. So wurde mir als Bestandskunden erst vor kurzem der Verbleib meines (wenigen) Geldes dort mit einem garantierten Tagesgeldzins von 0,40 Prozent schmackhaft gemacht. Dieser wurde wurde bis zum 30.04.2021 garantiert. Also genau bis zu dem Datum, zu dem die Bank nun das Tagesgeldkonto einstellt. Dieses Angebot ist für heutige Zeiten höchst attraktiv.

Dies lässt die Einstellung des Kontos für mich etwas überstürzt wirken. So als wäre das eine spontane Entscheidung.

Immer weniger Tagesgeld-Konkurrenz

Auch wenn die net-m Privatbank 1891 nicht zu den großen Anbietern von Tagesgeld gehörte, so ist dies dennoch eine überaus schlechte Nachricht. Denn es nimmt noch weiter den Konkurrenzdruck aus dem Markt.

Tja, und was sind die Alternativen? Mehr als 0,20 Prozent sind bei Kontoführung nach deutschem Recht derzeit nach meinem Kenntnisstand nicht zu haben. Diese Zinssatz zahlt zum Beispiel die Renault Bank Direkt, die nun schon seit vielen Monaten an der Spitze der Vergleiche liegt und daher wohl eine attraktivsten Banken für Tagesgeldsparer ist.

Tagesgeldhopping lohnt sich angesichts der niedrigen Zinsen derzeit eher nicht. Daher sollte man ruhig zu einer Bank wie dieser greifen, die dauerhaft hohe Zinsen bietet. Dann kann man sich zumindest die Wechsel „sparen“… 😉

9 Gedanken zu „net-m Privatbank 1891 stellt Tagesgeldkonto ein

  1. Ja so langsam fällt einem die risikoarme Anlageform und das Warten auf bessere Zeiten auf die Füsse.
    Obwohl kein Aktienfan hatte ich letztes Jahr im März beim Dax Einbruch Mal überlegt eine Daimler für 22 Euro zu kaufen.
    Habe ich natürlich nicht gemacht, heute steht sie um die 66 Euro…

    1. Ich glaube, so darf man nicht denken. Vielleicht hättest du ja auch direkt bei 25 Euro wieder verkauft. 😉
      Vom sicheren Tagesgeld zu Einzelaktien ist das aber ein großer Sprung. Ich sehe da eher ETF als Alternative. Zumindest zum Festgeld.

      1. Da stimmt schon, der Sprung ist groß und später ist man immer schlauer. Der Punkt war das ich gelesen habe die 22 Euro wären weniger wie die Hardware ( Imo / Gebäude usw ) Wert waren. Ich denke über 50 Euro hätte ich auch nicht ausgehalten…

        1. Wie überall gepredigt denke auch ich: die Mischung macht’s.

          Den zunächst zaghaften Schritt Richtung Aktienmarkt gehe ich schon einige Zeit, mit sehr breit gestreuten ETFs. Einzelaktien sind mir zu riskant und auch zu aufwändig, ich investiere mit dem Ziel, mindestens 5 Jahre liegen zu lassen, lieber 10 – ähnlich meiner aktuell 7-jährigen Zinsleiter.

          Sehr beruhigend bzw vertrauensbildend für mich war, dass der ETF-Wert im Dezember wieder genau den Stand erreicht hatte, den er im Januar 2020 schon hatte – Corona ist also quasi wieder ausgeglichen.

          Inzwischen habe ich dort 25.000 Euro angelegt, das ist trotzdem weniger als ein Viertel meines Vermögens. Die Hälfte liegt noch ein paar Jahre faul auf 3 VTB Flex zu 2.5% rum, der Rest in Festgeldern auf der Zinsleiter mit leider teils deutlich weniger als 2.5%.

          Tagesgeld interessiert mich nur für die max 10.000 Euro, die ich schnell verfügbar haben will, wenn die erreicht sind wird Richtung Festgeld verschoben. Trotzdem verfolge ich Nils‘ Blog hier seit vielen Jahren sehr dankbar und hoffe auf neue Traumzinsen 😉

          1. Interessante „Diskussion“ hier. Auch ich sehe mich nach Alternativen zu Tages- und Festgeld um, da in den nächsten Jahren die Zeit meiner schönen VTB Flexkonten vorbei sein wird und Festgeld-Angebote mit 3 oder mehr Prozent nicht in Sichtweite sind. Die Idee Robo-Advisor finde ich schon mal nicht schlecht: ich muss mich nicht um meine Anleihen / Aktien / ETFs kümmern, aber für den Service zahle ich halt einen Obolus. Vielleicht teste ich neben VTB Invest mal einen anderen Anbieter.

  2. Hey Nils,
    Der Vollständigkeit halber sei erwähnt – die glücklichen Auserwählten des Varengold Geburtstags-Zinssatzes von 0,26% (siehe dein Blogeintrag vom 7.9.2020) erhalten diesen noch immer… und hoffentlich noch eine Weile.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.