Der Tagesgeldmarkt erweist sich in den vergangenen Monaten als erstaunlich stabil. Somit gibt es auch keine großartigen Änderungen in meinem persönlichen Vergleich der Top-Tagesgeldanbieter:

  • Weiterhin führend ist die Bank of Scotland. Sie bietet nun schon seit extrem langer Zeit einen regulären Zinssatz in Höhe von 2,2%. Zusätzlich zu diesem sehr guten Wert bekommen Neukunden außerdem noch 30 Euro als Startgutschrift. Das besondere an der Bank of Scotland ist, dass der Zinssatz sowohl für Neu- als auch für Bestandskunden gilt. Das ist leider nicht selbstverständlich. Denn viele andere Banken locken Neukunden mit einem guten – aber befristeten – Zinssatz, während der reguläre Zinssatz im Keller ist. So aber nicht bei der Bank of Scotland. Und dabei ist ihr regulärer Zinssatz außerdem auch noch höher als bei den meisten Banken mit ihren Neukunden-Konditionen. Daher geht Platz 1 ganz klar an die Schotten, bei denen ihr hier das Tagesgeldkonto eröffnen könnt. (Das sieht übrigens auch die Stiftung Warentest so, die im Februar zum wiederholten Male ebenfalls den ersten Platz vergab.)
  • Der zweite Platz geht an die DAB Bank. Sie bietet 2,1% auf bis zu 20.000 Euro. Diese Konditionen gelten zwar nur für Neukunden, aber wenn ihr ein solcher seid, könnte ein bestimmter Faktor ein entscheidendes Argument für euch sein: Der Zinssatz wird für deutlich über ein Jahr lang garantiert, nämlich bis zum 31.03.2012. Das ist eine extrem lange Zinsgarantie. Wenn ihr bislang also kein Kunde bei der DAB Bank seid und euch über ein Jahr lang keine Gedanken um Zinssenkungen machen wollt, ist das ein sehr gutes Angebot für euch. Ebenfalls vorteilhaft ist, dass euch die Zinsen hier quartalsweise gutgeschrieben werden, sodass es zu einem Zinses-Zins-Effekt kommt. Hier geht’s zur Kontoeröffnung bei der DAB Bank.
  • Nur knapp dahinter landet Cortal Consors mit seinem Tagesgeldangebot. Auch hier erhaltet ihr als Neukunden (und leider auch nur als solche) gute 2,1% Zinsen. Sie werden für 12 Monate ab Kontoeröffnung gewährt, also zum jetzigen Zeitpunkt minimal kürzer als bei der DAB Bank. Dafür sind die Konditionen bei Cortal Consors in einem anderen Punkt wiederum etwas besser: der Zinssatz gilt auf bis zu 25.000 Euro. Und auch hier werden die Zinsen quartalsweise gutgeschrieben. Das Angebot von Cortals Consors findet ihr hier.
    Tipp: Wenn ihr euch ein Jahr lang keine Gedanken um fallenden Zinsen machen wollt und mehr als 25.000 bzw. 20.000 Euro anzulegen habt, könnte es sich somit auch lohnen, sowohl bei der DAB Bank als auch bei Cortal Consors ein Konto zu eröffnen und das Geld entsprechend aufzuteilen.
  • Außerdem noch erwähnen möchte ich das Angebot der Allianz: Hier erhalten Neukunden auf bis zu 20.000 Euro spitzenmäßige 2,3%. Das ist ein echt guter Wert. Allerdings wird er lediglich für sechs Monate garantiert, danach fällt man auch hier auf den regulären Bestandskundenzinssatz zurück. Und dieser liegt bei der Allianz bei nur schwachen 1,0%, sodass man sich also aller Voraussicht nach schon nach einem halben Jahr um eine neue Heimat für sein Kapital kümmern sollte. Wem dies nichts ausmacht, der kann für bis zu 20.000 Euro auch dieses Angebot für sechs Monate mitnehmen. Ihr findet es hier. Ich persönlich mache mir diese Mühe aber nicht (ich bin und bleibe derzeit weiterhin bei der Bank of Scotland).

Wo habt ihr euer Geld derzeit angelegt? Schreibt’s gerne in die Kommentare zu diesem Blog-Artikel.