VTB Direktbank

Name des Kontos: VTB Direktbank Tagesgeldkonto
Aktueller Zinssatz: 0,25%

Vorteile/Pro
+ quartalsweise Zinszahlung, dadurch kleiner Zinseszins-Effekt
+ Kundeneinlagen bis 100.000€ staatlich abgesichert (österreichische Einlagensicherung)
+ Konto kann auch für Minderjährige geführt werden
+ auch attraktive Festgeld-Konditionen

Nachteile/Contra
– Kontoführung ist ausschließlich online möglich
– Mobilfunknummer für Zusendung der TANs zwingend erforderlich

Jetzt hier kostenloses Tagesgeldkonto bei der VTB Direkt eröffnen!

  • Du kannst diese HTML tags verwenden: <a> <abbr> <acronym> <b> <blockquote> <cite> <code> <del> <em> <i> <q> <s> <strike> <strong>

  • #1 geschrieben von Uwe vor 2 Monaten

    In der ersten Version sind bei mir die Umlaute und Sonderzeichen in der eingerahmten Tabelle falsch. Da wurde durch die Korrekturen behoben.

  • #2 geschrieben von Römer vor 2 Monaten

    Hab die jetzt mittlerweile 3 x in den Postkorb bekommen ….
    Bei mir ist gar nichts verändert..

  • #3 geschrieben von Nils vor 2 Monaten

    So auch bei mir. Vielen Dank für Deinen Hinweis!

  • #4 geschrieben von Uwe vor 2 Monaten

    Wer die Steuerbescheinigung von der VTB braucht, sollte nochmal in den Bank-Postkorb schauen, denn evtl. sind Korrekturen wegen Umlauten etc. vorhanden.

  • #5 geschrieben von cc-chief vor 1 Jahr

    Neu Zinssenkung bei VTB:
    Tagesgeld von 0,40% auf 0,25%
    Festgeld sinkt auch, führe ich jetzt aber nicht auf. Stichtag 04.05.16
    Wer jetzt noch hohe Prozente erwirtschaften möchte, muss wohl in Spirituosen investieren….

  • #6 geschrieben von Spirou vor 1 Jahr

    Jetzt reiht sich auch die VTB mal wieder in die aktuelle Zinssenkungswelle ein. Am 03.05. sinken die Zinsen sämtlicher VTB Produkte!

    Das sowieso schon länger nicht mehr sonderlich attraktive Tagesgeldkonto bringt dann statt 0,4% nur noch schlappe 0,25% Zinsen. Die Zinssätze anderer Anlagen wie z.B. Festgeld, VTB Duo, VTB Flex, usw. sinken um bis zu 0,6% bei den langen Laufzeiten.

    Falls jemand von Euch also in letzter Zeit mit dem Gedanken gespielt haben sollte, dort in die längerfristigen Produkte noch etwas anzulegen, wäre jetzt der richtige Zeitpunkt 😉

    Hier noch die komplette Liste aller Zinssenkungen…

    LG,

    Spirou

  • #7 geschrieben von cc-chief vor 1 Jahr

    VTB senkt mal wieder die Zinsen!
    Stichtag ist der 29.12.
    Tagesgeld geht runter auf 0,4%
    Festgelder wie folgt:
    18 und 24 Monate: 1,00%
    36 Monate: 1,45 %
    48 und 60 Monate: 1,80 %
    Bei monatlicher Zinszahlung (was nach meiner Kenntnis nur noch von der VTB angeboten wird und sie für mich immer noch attraktiv bleiben lies – bis heute) jeweils 0,05% weniger.

    Sparen macht echt keinen Spass mehr….:-(

  • #8 geschrieben von XYZ vor 2 Jahren

    Meine Güte, muss es schwierig sein, eine Steuerbescheinigung, die das Datum 05.02.2015 trägt, per Post rauszuschicken. Da braucht man jetzt noch bis Ende April, um das zu bewältigen??? Oder wird jetzt der Sparer schon bestraft als eine Art Gegen-Sanktion?
    Bei der ProCredit Bank hatte ich meine Steuerbescheinigung am Mittag des 01.01.2015 (!) im Postkorb des Onlinebankings. Warum tun sich viele andere Banken so schwer damit?

  • #9 geschrieben von Nils vor 2 Jahren

    Ich danke euch! Wenn ich das richtig intepretiere, erhalte ich also nichts postalisch, sofern mein Freistellungsautrag ausreichte. Denn dann habe ich ja keine Steuern gezahlt.

  • #10 geschrieben von Heinz vor 2 Jahren

    Hey Nils, hab auch danach gesucht und gefunden.

    Auf der Homepage über Startseite > Services > Häufig gestellte Fragen > Alles rund um Ihre Steuerbescheinigung

    Euch allen schöne Ostern

  • #11 geschrieben von jw vor 2 Jahren

    Ich habe die Seite gefunden, wo das mit dem postalischen Versand steht:
    http://www.vtbdirekt.de/de/Services/FAQ/Alles_rund_um_Ihre_Steuerbescheinigung/

    Allerdings liest sich Folgendes etwas anders:
    http://www.vtbdirekt.de/de/Services/steuern2014/

    Auch wenn die Info oben korrekt ist: Wenn die „bis Ende April“ wieder ähnlich auslegen wie „bis Ende März“, heißt das, dass das Original wohl irgendwann Anfang Mai kommt… :-/

  • #12 geschrieben von Nils vor 2 Jahren

    Ah, alles klar. Das erklärt dann vermutlich auch den Aufdruck „Duplikat“. Wo genau auf der Homepage hast Du das denn gefunden?

  • #13 geschrieben von Hans vor 2 Jahren

    Hallo, falls es noch aktuell ist…

    Bin auch greade beim Druck der VtB-Steuerbeschenigung über das „Duplikat“ gestolpert.

    Auf der Homepage steht aber, dass die VtB an alle Kunden die 2014 Steuern gezahlt haben bis Ende April 2015 die Bescheinigung postalisch verschickt.

    mfg

  • #14 geschrieben von Nils vor 2 Jahren

    Ich vermute zwar wie gesagt nicht, dass es zu einem Problem führt, aber ich werde auch mal nachhaken. Da macht es sich die VTB zu einfach, finde ich.

    @ABC: Danke für die Infos. Offenbar handhabt das jedes Finanzamt (oder vielleicht sogar jeder Bearbeiter) unterschiedlich streng. Ich hatte bislang nie Probleme. Auch nicht bei MoneYou, die ja ebenfalls nur als PDF verschicken.

    @Simon: Danke für die Hintergründe. Da braucht man ja fast schon so etwas wie kriminelle Energie. 😉

  • #15 geschrieben von Curious vor 2 Jahren

    Anruf bei VTB: Nein eine weitere JStB wird nicht erstellt. Nur wenn sich das FA wehrt, würde man auf Kulanz eine kostenlos erneut zusenden. Ich habe jetzt per Kontaktformular um ein Orginal gebeten, denn per Gesetz steht das jedem zu. Ich empfehle möglichst allen das anzufordern und sich nicht mit einem Duplikat abspeisen zu lassen.
    @Simon: Wie kann man das PDF zur Bearbeitung öffnen?

  • #16 geschrieben von ABC vor 2 Jahren

    Hier die Begründung:

    Die Finanzverwaltung erkennt Steuerbescheinigungen nach § 45a Abs. 2 EStG , die ausschließlich in elektronischer Form als pdf-Datei erteilt worden sind, nicht an, da es mit der derzeitigen Gesetzeslage unvereinbar sei, ausschließlich elektronisch übermittelte Steuerbescheinigungen zur Anrechnung nach § 36 Abs. 2 Nr. 2 EStG zuzulassen.
    Voraussetzung für die Anrechnung der einbehaltenen Kapitalertragsteuer sei die Vorlage der in § 45a Abs. 2 oder 3 EStG näher bezeichneten Steuerbescheinigung im Original ( § 36 Abs. 2 Nr. 2 Satz 2 EStG , R 36 EStR ). Die Erteilung einer Steuerbescheinigung in elektronischer Form sehe das Gesetz in der geltenden Fassung nicht vor. Ferner spreche § 45a Abs. 5 EStG gegen die Zulässigkeit dieser Übermittlungsmöglichkeit, denn danach sind als besondere Vorsichtsmaßnahme erhöhte Anforderungen an den Aussteller bei der Erstellung von Ersatzbescheinigungen zu stellen.
    Die Finanzverwaltung ist der Auffassung, dass bei Zulässigkeit der Übermittlung elektronischer Steuerbescheinigungen die Vorschrift des § 45a Abs. 5 EStG ins Leere ginge. Eine Überprüfung seitens des Kreditinstituts über die Ausstellung von Ersatzbescheinigungen würde praktisch entfallen, da wegen der Möglichkeit des vielfachen Ausdrucks mit einem Verlust der Steuerbescheinigung nicht zu rechnen sei. Zudem bleibe fraglich, ob eine elektronische Steuerbescheinigung theoretisch vor Änderungen durch den Steuerpflichtigen geschützt werden könne.

  • #17 geschrieben von Simon vor 2 Jahren

    Ob das FA Probleme bei „Duplikat“ macht, weiß ich nicht. Aber die Befürchtung kommt so: mir fehlte vor drei Wochen von der Consors ebenfalls die JStB, also rief ich dort an. Die sagten, die sei schon vor 5 Wochen verschickt worden. Sie könnten ein Duplikat erstellen, aber das sei für mich kostenpflichtig und außerdem müsse ich eine offizielle „Verlusterklärung“ schreiben, um das Duplikat anzufordern. Daraus schloss ich, dass nur das Original vor Problemen schützt. Kann aber auch falsch sein. Im Moment bin ich noch unschlüssig, ob ich das Duplikat anfordere oder irgendwie anders das FA von den bereits abgeführten Zinssteuern überzeuge (z.B. dein Tipp mit Kontoauszug).

    Bzgl. des Passworts: ich war zu faul zum Abtippen und wollte die Zinsbeträge aus der PDF in meine Excel-Steuer-Übersicht rüberkopieren. Ging aber nicht, weil PDF geschützt. Das weckte meinen schlummernden „Hacker“-Trieb, und dank „ElcomSoft Advanced PDF Password Recovery“ und einer 46 MB großen „Dictionary.txt“, die ich mir mal für andere Zwecke vor langer Zeit aus dem Internet besorgte (andere Geschichte – AirCrack noch ein Begriff?), war das hochgeheime Passwort schnell gefunden.

  • #18 geschrieben von Nils vor 2 Jahren

    Bei mir genau das gleiche. Das mit dem Passwort ist ja interessant. Wie hast Du das rausgefunden? Einfach durch probieren?
    Aber wieso sollte das Finanzamt Probleme machen, weil da „Duplikat“ drauf steht? Das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Wenngleich ich jedoch auch keinen Grund dafür erkennen kann, wieso die VTB das als Duplikat bezeichnet. Schon komisch.

  • #19 geschrieben von Simon vor 2 Jahren

    Zur Info: gestern (31.3.), pünktlich um 22 Uhr, erhielt ich eine Mail, dass in meiner VTB-Postbox eine Nachricht läge. Siehe da: die Jahressteuerbescheinigung 2014. Interessanterweise hat die PDF-Datei das Datum 5.2.2015 drauf, trägt den Titel „Duplikat“ (fraglich, ob das FA so etwas anerkennt?) – und ist mit dem hochgeheimen Passwort „secret“ gegen Veränderung gesichert (wodurch man ggf. den Text „Duplikat“ vor dem Ausdruck entfernen könnte…).

  • #20 geschrieben von Nils vor 2 Jahren

    Oh, das habe ich übersehen (da ich selbst nur im letzten Quartal Zinsen von der VTB erhielt). Dann ist mein Tipp natürlich Quatsch. Sorry dafür.

  • #21 geschrieben von Simon vor 2 Jahren

    @Nils: Dezemberauszug brächte aber nur etwas, wenn es jährliche Zinszahlung ist, richtig? Ich warte neben VTB noch auf eine Bank, die monatlich verzinst – alle Auszüge wollte ich nun nicht beim FA abgeben. Und übrigens hat mein FA vor drei Jahren mal die echte Zinsbescheinigung nachgefordert, nachdem ich es zunächst ebenfalls mit einem Kontoauszug versucht hatte.

  • #22 geschrieben von Nils vor 2 Jahren

    Ja, das ist es. Ich kann auch nicht verstehen, wieso das so lange dauert. Aber die Bescheinigung von Barclays zum Beispiel habe ich auch erts vor ca. 2 Wochen erhalten. MoneYou war auch nicht viel früher dran. Wie gesagt: Ich habe keine negativen Erfahrungen damit gemacht, einfach den Dezemberkontoauszug bei der Steuer einzureichen. Hat bislang immer geklappt.

  • #23 geschrieben von A. vor 2 Jahren

    trotzdem nervig….
    Warte auch noch auf den Bescheid. Kontoauszug würde gehen solang es nur 1-2 Konten betrifft.
    Was ich nicht verstehe: Buchhaltungstechnisch ist der Kontoabschluss immer zum Jahresende fertig. Warum braucht es für die Zusammenfassung der Kontoabschlussdaten auf einem extra Blatt 3 Monate?
    Steuererklärung wäre seit 1 Monat fertig, wenn die VTB nicht so lange brauchen würde….

  • #24 geschrieben von Mario vor 2 Jahren

    Einen Brief wird es wohl nicht geben…

    Die Jahressteuerbescheinigung wird automatisch und kostenfrei allen Kunden in den elektronischen Postkorb im Online-Banking eingestellt.

  • #25 geschrieben von Simon vor 2 Jahren

    @jw zur „Beruhigung“: „you are not alone“. Bei mir auch noch nichts da.

  • #26 geschrieben von jw vor 2 Jahren

    Hallo Nils, danke für die Antwort.

    Mir ging es vor allem darum, ob ich der einzige bin, der noch keine Bescheinigung erhalten hat oder ob das ein generelles Problem ist (wenn ich der einzige wäre, müsste ich mal nachfragen, es könnte ja sein, dass der Brief irgendwie verloren gegangen ist oder so…).

  • #27 geschrieben von Nils vor 2 Jahren

    „Bis Ende März“ kann im Extremfall ja Dienstag nächste Woche bedeuten. 😉 Insofern bin ich da noch geduldig. Zudem kann man sich zur Not ja auch mit dem Kontoauszug von Ende Dezember behelfen. Gab zumindest bei mir im Rahmen der Steuererklärung noch nie Probleme, wenn ich in der Vergangenheit so verfahren habe.

  • #28 geschrieben von jw vor 2 Jahren

    Mal eine andere Frage:
    Hat schon jemand die Steuerbescheinigung für 2014 von der VTB erhalten?

    Laut Homepage erfolgt der Versand „bis Ende März“ (was jetzt ja ist), letztes Jahr war die Bescheinigung aber schon im Februar da…

  • #29 geschrieben von whiro vor 2 Jahren

    Naja, zumindest sah die Stiftung Warentest im August letzten Jahres keine Gefahr, ob das immer noch so ist?
    Ich habe ja auch ein (naja, 4…) VTB-Flex konnten, die aber zur Zeit nur jeweils 1€ beherbergen. Ich habe natürlich vor, da auch was anzulegen, spätestens in 4 Jahren, denn dann ist erstens das Geld kurzfristig verfügbar und zweitens sollte dann auch alles vorbei sein mit Ukrainekrise.
    Einen besseren Zinssatz wird es dann wohl auch kaum geben…

  • #30 geschrieben von Nils vor 2 Jahren

    Ich hingegen halte es da mit der Stiftung Warentest, die keine Gefahr sieht: https://www.test.de/EU-Sanktionen-gegen-russische-Banken-Konten-von-Sparern-in-der-EU-nicht-betroffen-4738840-0/
    Habe selbst bei der VTB auch einiges an Geld fest liegen, nämlich den Sparplan VTB-Flex: http://www.tagesgeldblog.com/sparplan-der-vtb-direkt-als-festgeld-alternative/

  • #31 geschrieben von whiro vor 2 Jahren

    Ich verweise gerne, gerade in Bezug auf kurzfristige Festgelder bei der VTB und der Ukrainekrise auf folgenden Artikel, dem ich nur zustimmen kann: Ich würde momentan auch kein (Fest-)geld bei der VTB anlegen, auch wenn Österreich (noch) seine Hand über die Bank hält….
    http://www.kritische-anleger.de/vtb-direktbank/test/

  • #32 geschrieben von cc-chief vor 4 Jahren

    Ab dem 08.05.2013 senkt VTB den Tagesgeldzinssatz auf 1,00%. Dies wurde mir gerade per Email mitgeteilt. Veränderungen beim Festgeld wurden nicht erwähnt und sind auf der Homepage auch nicht auszumachen.

  • #33 geschrieben von cc-chief vor 4 Jahren

    Aktuell ist VTB zumindest noch für Festgeld interesant.

  • #34 geschrieben von Nils vor 5 Jahren

    Jepp, die habe ich auch erhalten. Vielen lieben Dank für den Hinweis! Habe auch gerade schon einen Artikel dazu geschrieben: http://www.tagesgeldblog.com/vtb-direkt-senkt-tagesgeldzins-auf-2komma2-prozent/

  • #35 geschrieben von Frank vor 5 Jahren

    Habe heute folgende Email erhalten

    „Sehr geehrter Kunde,

    mit der heutigen E-Mail möchten wir Sie vorab darüber informieren, dass die VTB Direktbank am Mittwoch, den 09.05.2012, die Tagesgeldzinsen von 2,5% p.a. auf 2,2% p.a. anpassen wird.“

  • Kommentar-Feed für diesen Beitrag
nach oben