PSA Direktbank startet mit furiosen 1,5% auf’s Tagesgeld

logo_psa_direktbankWieder einmal habe ich in den Blog-Kommentaren einen Hinweis auf ein überaus interessantes (neues) Tagesgeld-Angebot erhalten. Und zwar dieses Mal bezogen auf die PSA Direktbank, die ich bislang gar nicht kannte. Und das möchte ich hier jetzt mal ein wenig beleuchten.

Diese lockt derzeit mit einem Wahnsinns-Zinssatz von 1,5 Prozent aufs Tagesgeld. Das ist für heutige Zeiten stark überdurchschnittlich. Bisher lag der aktuelle Bestwert bei 1,3 Prozent.

Gilt ohne Einschränkung für alle Kunden

Dieser Zinssatz gilt übrigens für alle Kunden – also auch für bestehende Kunden. Wobei dieser Hinweis fast deplatziert wirkt, denn im Moment ist dies nicht wirklich von praktischer Relevanz, da praktisch ohnehin alle Kunden Neukunden sein dürften. Denn dieses Angebot ist noch so neu, dass es keine oder nur sehr wenige Bestandskunden geben dürfte. Positiv ist das Ganze aber dennoch, denn es ist ein positives Zeichen in Bezug darauf, dass es auch nach Ablauf der Garantie auf sehr hohem Niveau weitergehen könnte.

Für die Bank selbst gilt der Neulings-Status allerdings nicht, sondern nur für die Tagesgeld-Offerte. Denn sie ist bereits seit 1973 in Deutschland aktiv. Und zwar als Niederlassung der französischen Banque PSA Finance (somit kommt hier auch die französische Einlagensicherung zum Tragen).

Zweitgrößter Autohersteller Europas im Rücken

Bei dieser wiederum handelt es sich um eine Tochter des Automobilherstellers Peugeot/Citroën, die eigentlich primär für die Finanzierung von Neu- und Gebrauchtwagen-Käufen zuständig ist. Nun will man sich aber offenbar auch um die Spareinlagen der deutschen Kunden bemühen.

Auch wenn man das Geldhaus bislang nicht kannte, so gibt einem dies doch eine gewisse Sicherheit. Denn dahinter steht mit Citroën/Peugeot nicht weniger als der zweitgrößte Autohersteller Europas (nach Volkswagen).

Zinsgarantie bis Ende Februar

Doch zurück zu den konkreten Konditionen: Garantiert wird der Zinssatz bis zum 28. Februar 2015 – also zum jetzigen Zeitpunkt noch knapp vier Monate lang. Dieser Zeitraum ist durchaus ordentlich, wenn auch nicht überragend.

Da der Zinssatz aber so deutlich über dem der anderen Spitzen-Anbieter liegt, erscheint dies in meinen Augen dennoch lohnenswert, sodass man hier durchaus zuschlagen sollte.

Zinsverlauf mangels Erfahrung unvorhersehbar

Wie es danach zinstechnisch weitergeht, kann man mangels Erfahrungen bisher nicht sagen. Die Vergangenheit hat schon viele Tagesgeldanbieter furios kommen und dann aber auch wieder schnell von der Spitze gehen sehen.

Einige wenige haben sich aber auch dauerhaft oben etabliert. Wie es hier sein wird, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht seriös abschätzen.

Mindestens für den Moment absolut empfehlenswert

Aber zunächst einmal kann man ja auf jeden Fall die vier Monate mit 1,5 Prozent mitnehmen. Allerdings sollte man danach unbedingt den Zinssatz im Auge behalten und sein Geld dann gegebenenfalls schnell wieder abziehen, falls es tatsächlich zu steil bergab gehen sollte.

Wenn ihr euch das „zutraut“, dann klickt hier, um zur Kontoeröffnung bei der PSA Direktbank zu gelangen.

Die Zinsgutschrift erfolgt übrigens monatlich, was zu einem Zinseszins-Effekt führt. Denkt aber daran, euren Freistellungsauftrag rechtzeitig zu stellen, noch bevor der erste Monat endet.

Schnelligkeit kann wichtig sein

Die Erfahrung hat in solchen Situationen in der Vergangenheit übrigens mehrfach gezeigt, dass neue Anbieter mit solchen spitzenmäßigen Konditionen förmlich von Neukunden überrannt werden. Das kann dann dazu führen, dass die Kontoeröffnung sehr lange dauert und/oder die Konditionen gesenkt werden.

Bei Interesse sollte man daher lieber schnell sein – allein schon, um die Zinsgarantie auch möglichst lange in Anspruch nehmen zu können. 😉

Falls ihr bereits Erfahrungen mit der PSA-Direktbank gesammelt habt oder sonst irgendwelche Anmerkungen, Meinungen oder Fragen habt, dann ab damit in die Kommentare! 🙂

25 Gedanken zu „PSA Direktbank startet mit furiosen 1,5% auf’s Tagesgeld

  1. Ziemlich ungewöhnlich: Freistellungsauftrag für 2015 kann nicht zeitlich begrenzt werden. Angaben für 2015 gelten, bis man einen neuen FStA einreicht. Man kann ihn wohl 2016 löschen, aber nicht früher. Design der Seite erinnert ein bisschen an übergroße Buchstaben fü

  2. nach 18 Minuten in der Warteschleife endlich jemanden ans Telefon bekommen. Der Herr war sehr freundlich und hat das Problem direkt weitergegeben. Am Abend dann eine Email mit der Nachricht, dass tatsächlich noch keine Ersteinzahlung eingetroffen sei. Bei Recherchen meiner Referenzbank stellt sich heraus, dass die Überweisung zurück gegangen ist – möglicherweise wegen unbekannter BIC. Jetzt Nachforschungen, wohin das Geld gegangen ist. Scheinbar lag es tatsächlich nicht an der PSA, was einerseits beruhigend ist. Jetzt also Nachforschungen……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.