Der nächste (dauerhaft gute Anbieter) bitte: Auch MoneYou senkt die Zinsen aufs Tagesgeldkonto. Mit Wirkung zum kommenden Donnerstag, 25. April 2018, geht es herunter von 0,40 auf 0,35 Prozent.

Wenigstens ist es „nur“ eine leichte Zinssenkung und man befindet sich bei dieser Bank weiterhin bei einem der besten Anbieter für Bestandskunden. Somit ist ein Wechsel nicht ganz so dringend angeraten.

Konkurrenz mit guten Neukunden-Konditionen

Deutlich höhere Zinsen hat die Konkurrenz nur bei Angeboten für Neukunden auf Lager. Dabei sind bis zu 0,60 Prozent möglich. Diese bietet die Renault Bank für drei Monate lang garantiert.

Danach geht es dann herunter auf den Zinssatz für Bestandskunden, der derzeit bei 0,40 Prozent liegt – also ebenfalls höher als der der MoneYou.

Tipp bei MoneYou: Festgeld mit vorzeitiger Verfügbarkeit

Wer bei MoneYou bleiben möchte, der sollte vielleicht einen Blick auf ihre kurzfristigen Festgeld-Laufzeiten von 6 und 12 Monaten werfen. Dort geht es ebenfalls zu Mittwoch jeweils von 0,45 auf 0,40 Prozent herunter. Wer rechtzeitig sein Geld zum MoneYou-Festgeld verschieben kann, der kann sich für die jeweilige Laufzeit noch den alten Zinssatz sichern.

Und das mit überschaubarem Risiko. Falls man doch einmal vorher an das Geld muss, ist das bei MoneYou möglich. Bei vorzeitiger Auflösung erhält man dann immerhin noch 0,30 Prozent anstelle des vereinbarten Festgeldzinssatzes.

Das ist nicht viel weniger als künftig beim Tagesgeld, sodass man hier ins Grübeln kommen kann, vielleicht einfach mal ein Festgeld „auszuprobieren“. Wenn man dann doch vorher an das Geld muss, entsteht kein großer Schaden. Zudem gibt es noch die Möglichkeit, die Festgeldanlagen zu „splitten“ – so muss man dann im Bedarfsfall eventuell nur eines seiner Festgelder auflösen. 😉

PS: Danke für den Hinweis auf die Zinssenkung an TagesgeldBlog-Leser „Mullewapp“!