Und schon wieder habe ich ein paar Kurzmeldungen für euch. Positiv ist nur eine davon, die anderen drei negativ. Erfreulicherweise geht es jedoch um keine Anbieter, die ganz vorne in den Zinsvergleichen liegen, sodass es für die meisten wohl keine Auswirkungen haben dürfte. Legen wir los mit den schlechten Neuigkeiten…

Hanseatic Bank senkt Neukundenzins

Bis vor kurzem bot die Hanseatic-Bank Neukunden für sechs Monate lang garantiert einen Tagesgeldzinssatz von 2,1 Prozent. Dieser wurde nun leicht auf 2,0 Prozent gesenkt. Der Bestandskundenzinssatz liegt bei 1,6 Prozent.

Das sind allesamt durchaus gute Werte, mit den Spitzenanbietern kann sich die Hanseatic Bank aber bei weitem nicht messen. Denn dort werden für Neukunden bis zu 2,44 Prozent (allerdings nur bis 10.000 Euro) und für Bestandskunden bis zu 2,35 Prozent geboten.

Mercedes-Benz-Bank senkt auf 1,2 Prozent

Von noch niedrigerem Ausgangsniveau senkt die Mercedes-Benz-Bank ihren Zinssatz. Hier geht es zum 05. September 2012 herab von 1,4 auf 1,2 Prozent. Der Zinssatz gilt nur bei Online-Kontoführung. „Offline“ werden 0,2 Prozentpunkte weniger gezahlt.

Normalerweise würde ich die Mercedes-Bank hier gar nicht erwähnen, da sie an der Zins-Spitze schon länger keine Relevanz mehr hat. Da sie aber vor längerer Zeit mal oben mitspielte, ist es vielleicht dennoch für den einen oder anderen interessant (ich kam darauf, da ein Arbeitskollege von mir dort Kunde ist und es damals wurde, weil der Zinssatz wohl zur Spitze gehörte – ich selbst kann mich daran gar nicht erinnern, wenn ich ehrlich bin).

Santander-Direkt senkt auf 1,5 Prozent

Auf etwas höheren – aber meines Erachtens immer noch zu niedrigem – Niveau bewegt sich die spanische Santander Direkt Bank. Sie senkte zum Monatswechsel ihren Spitzenzins beim „Superkonto“ von 1,7 auf 1,5 Prozent.

Auch hier würde ich im Vergleich ganz klar zu anderen Anbietern raten; allen voran MoneYou wo alle Kunden aktuell 2,35 Prozent erhalten.

Bank of Scotland verlängert Prämien-Aktion

Und zum Schluss will ich mich wieder mal der Dauerbrenner-Aktion der Bank of Scotland widmen. Sie verlängert ihre Prämien-Aktion, im Rahmen derer Neukunden 30 Euro erhalten, bis zum 14. Oktober 2012. Ursprünglich wäre die Aktion am 09. September 2012 geendet. Wobei ich diese Termine auch nicht mehr so richtig „ernst“ nehmen kann. Dazu wurden sie einfach schon zu oft verlängert (es gab aber auch Zeiten, wo es keine Prämie gab – so ist es ja nun auch nicht).

Das ändert aber alles nichts daran, dass es sich dennoch insgesamt um ein ziemlich gutes Angebot handelt. Denn der Erhalt der Prämie ist an keine besonderen Fallstricke gekoppelt und der Zinssatz ist mit glatt 2,0 Prozent für heutige Zeiten sehr ordentlich. Außerdem rechne ich der Bank hoch an, dass Neu- und Bestandskunden den gleichen Zinssatz erhalten. Zur Kontoeröffnung bei der Bank of Scotland gelangt ihr hier.

Weitere Angebote anderer Anbieter mit Prämie findet ihr in meiner Prämien-Übersicht.