Einige werden sich angesichts der Überschrift möglicherweise verwundert die Augen reiben: Ist Cosmos Direkt nicht ein Versicherer? Und dieser bietet ein Tagesgeld an, ohne eine Bank zu sein?

Ja, das ist in der Tat so und das auch schon seit einigen Jahren.

Keine „klassische“ Bankeneinlagensicherung

Allerdings sind die Einlagen bei der CosmosDirekt nicht über eine „klassische“ Bankeneinlagensicherung geschützt, sondern durch „Protektor“, der Sicherungs­einrichtung der Lebens­versicherer.

Was davon im Zweifel zu halten ist, kann ich ehrlich gesagt nicht beurteilen. Aber die renommierten Stiftung Warentest und Finanztest sehen darin zumindest keinen Hinderungsgrund und raten nicht von einer Anlage bei Cosmos Direkt ab.

Comos Direkt ist „dauerhaft gut“

Im Gegenteil, sie zeichnen sie sogar als einen der wenigen „dauerhaft guten“ Anbieter von Tagesgeld aus. Ein solcher ist man erst dann, wenn man in den vergangenen 24 Monaten mindestens 22 Monate lang zinstechnisch zu den besten 20 Anbietern von Tagesgeld zählte.

Ein weiterer Vorteil bei Cosmos Direkt ist, dass diese ihren Kunden die Zinsen aufs Tagesgeld jeweils für ein volles Quartal lang garantiert. Das macht das ganze recht komfortabel.

Im ersten Quartal zahlte sie ihren Kunden einen im Vergleich ziemlich attraktiven Zinssatz von 0,40 Prozent. Für das gerade begonnene zweite Quartal, also bis zum 30.06.2018, legte sie den Zinssatz nun auf 0,50 Prozent fest.

Zinssatz für Bestandskunden ist top

Da kann für Bestandskunden derzeitkeine Bank mit Kontoführung nach deutschem Recht mithalten. Nur für Neukunden ist mehr zu holen: Die Consorsbank zahlt neuen Kunden 6 Monate lang (also für zwei Quartale ;-)) garantiert 0,60 Prozent auf bis zu 25.000 Euro.

Verglichen mit der Banken-Kokurrenz ist das für Bestandskunden also ein hervorragender Zinssatz. Allerdings gibt es neben der „besonderen Einlagensicherung“ noch zwei weitere Faktoren zu beachten: Der Zinssatz gilt auf maximal 25.000 Euro. Darüber wird nur noch ein Zehntel, als 0,05 Prozent, gezahlt. Zudem gibt es eine Mindesteinlage, die mit 1.000 Euro aber leicht erreichbar sein dürfte.

Lohnt sich ein Wechsel?

Insgesamt also ein durchaus attraktives Gesamtpaket. Angesichts des knappen Höchsbetrages von 25.000 Euro wird sich aber sicherlich manch einer überlegen, ob er dafür ein Tagesgeldkonto bei der Cosmos Direkt eröffnet. Je nachdem, wo man sein Geld derzeit geparkt hat.

Wer zum Beispiel bei der kundenstarken MoneYou Kunde ist, der erhält dort immerhin auch noch 0,40 Prozent – in diesem Fall aber auf bis zu 100.000 Euro und von der „klassischen“ Bankeneinlagensicherung geschützt. Zudem handelt es sich bei ihr ebenfalls um einen der wenigen „dauerhaft guten“ Anbieter.

Da ich manchmal durchaus experimentiertfreudig bin, habe ich bei der CosmosDirekt einfach mal die Eröffnung eines Tagesgeldkontos beantragt. Da ich dort bereits mit einem anderen Produkt Kunde bin, hatte ich die Hoffenung, das es einfacher geht und ich mich fürs Tagesgeld nicht mittels Postident oder Videoident identifizieren muss.

Doch leider ist das offenbar doch erforderlich. Mal sehen, ob ich das für diesen schmalen Zusatzertrag an Zinsen wirklich mache. Denn aufs kommende Quartal gerechnet ist das gegenüber MoneYou bei einem Anlagebetrag von 25.000 Euro gerade mal eine zusätzliche Einnahme von etwas mehr als 6 Euro. Das ist dann für den Aufwand doch ziemlich mager…

PS: Vielen Dank für den Hineis auf dieses Angebot in den Blog-Kommentaren!

PPS: Falls hier jemand schon Erfahrungen mit dem Tagesgeld der CosmosDirekt gesammelt hat, gerne ab damit in die Kommentare unter diesem Beitrag! 🙂