Im Vergleich zum Vormonat gibt es für den Juni 2017 im Tagesgeld-Ranking eine Änderung an der Spitze. Und zwar, was den Zinssatz betrifft, ganz oben: Der Anbieter „Meine Bank Niederbayern-Oberpfalz“ senkte seinen Tagesgeldzinssatz erneut; dieses Mal von 0,80 auf 0,60 Prozent.

Allerdings galt hier ohnehin eine recht schmale Begrenzung des Zinssatzes auf maximal 10.000 Euro, was die Attraktivität des Zinssatzes massiv einschränkte. Da nun auch noch der Zinssatz stark sank, ist es nicht mehr besonders attraktiv, dort ein Konto zu eröffnen.

Bei Konkurrenz weiterhin 0,80 % drin

Bei den anderen Top-Anbietern (allesamt ohne so eine schmale Begrenzung auf 10.000 Euro) gab es aber erfreulicherweise keine Veränderungen. Ganz vorne liegen dabei weiterhin die Consorsbank sowie RaboDirect, die nach wie vor beide 0,80 Prozent für Neukunden bieten.

Bei der Consorsbank gibt es allerdings eine Begrenzung auf maximal 25.000 Euro, dafür wird der Zinssatz aber volle sechs Monate lang garantiert. Bei der RaboDirect hingegen liegt der Maximalbetrag mit 75.000 Euro gleich drei Mal so hoch, während die Zinsgarantie dort vier Monate lang läuft. (Zudem können bei der RaboDirect auch Bestandskunden den erhöhten Zins sichern – allerdings nur für „neues“ Geld.)

Falls man mehr anzulegen hat, spricht natürlich auch nichts dagegen, bei beiden Anbietern ein Konto zu eröffnen. 😉

Top-Anbieter Bestandskunden ansonsten unverändert

Auch bei den Top-Anbietern für Bestandskunden ist alles beim Alten geblieben. Die besten Anbieter mit Kontoführung nach deutschem Recht und ohne schmalen Höchsbetrag sind mit jeweils 0,50 Prozent weiterhin MoneYou sowie die Renault Bank Direkt.

Bei letzterer hat man als Neukunde zudem weiterhin den Aktions-Vorteil für die ersten drei Monate lang garantiert 0,70 Prozent zu erhalten.