Im Vergleich zum Vormonat hat sich an der Spitze der Tagesgeldvergleiche im August 2017 etwas getan. Und erfreulicherweise ging es nicht nur abwärts.

Doch erstmal zu den schlechten Nachrichten: Die Aktion der RaboDirect, die 0,80 Prozent aufs Tagesgeld anbot, ist ausgelaufen. Allerdings wurde der 05. August 2017 als Datum für das Ende der Aktion von vornherein angekündigt, sodass da niemand ernsthaft überrascht sein sollte. 😉

Auch Advanzia Bank beendet Aktion

„Überraschender“ kam da das Ende des Angebotes der Advanzia-Bank, die neue Kunden mit 1,0 Prozent aufs Tagesgeld lockte.

Allerdings hatte dieses Angebot ohnehin unter anderem den „Haken“, dass die Bank keine Kontoführung nach deutschem Recht anbot, was die Versteuerung etwas komplizierter macht. Zudem wurden Einlagen erst dann versteuert, wenn diese bei mindestens 5.000 Euro liegen.

Consorsbank erhöht auf 1% für bis zu 50.000 Euro

Aber es gab wie gesagt auch schöne Neuigkeiten: Die Consorsbank erhöhte ihren Zinssatz für Neukunden auf glatt 1,0 Prozent und schließt damit die Lücke, die die Advanzia Bank reißt.

Und bei der Consorsbank haben wir eine Kontoführung nach deutschem Recht, das heißt, dass z. B. ein Freistellungsauftrag eingerichtet werden kann und die Versteuerung der Zinseinnahmen (bzw. deren Freistellung von der Versteuerung) wie gewohnt läuft.

Und auch den Höchstbetrag, auf den die Neukunden-Konditionen gelten, erhöhte die Consorsbank. Sie verdoppelt ihn sogar; nämlich auf 50.000 Euro. Die Zinsgarantie läuft weiterhin großzügige 6 Monate lang ab Kontoeröffnung. So gute Konditionen bietet kein anderer Konkurrent.

Keine Veränderung bei besten Bestandskunden-Anbietern

Wenn man Neukunden-Konditionen mal ausklammert und die besten dauerhaft guten Anbieter für Bestandskunden anschaut, so gab es im Vergleich zum Vormonat erneut keine wesentlichen Veränderungen.

Vorne in meinen Empfehlungen liegen mit jeweils 0,50 Prozent nach wie vor MoneYou sowie die Renault Bank. Bei letzterer hat man als Neukunde noch den zusätzlichen Vorteil, für 3 Monate garantiert sogar 0,70 Prozent zu erhalten.

Und dann gibt es da noch die AK Bank. Diese bietet ihren Kunden seit kurzem 0,70 Prozent an. Allerdings ist schwer einschätzbar, ob dieser „Höhenflug“ wirklich nachhaltig sein wird.

Bislang lag sie in den Vergleichen jedenfalls nicht so weit vorne und daher gehört sie auch nicht zu den von der Stiftung Warentest als „dauerhaft guten“ ausgezeichnten Anbietern. Im Gegensatz zur Renault Bank und MoneYou, die seit Jahren quasi ein „Abo“ auf diese Auszeichnung haben, weil sie ständig oben mitmischen.